Theater

Shakespeare im Park - Viel Lärm um Nichts


Liebeswirrungen, Intrigen und jede Menge guter Laune: Das Open-Air-Theater "Viel Lärm um Nichts" (William Shakespeare, in einer deutschen Fassung von Eric Lomas) ist ein aktueller Sommertheater-Tipp, der einen Besuch wert ist.

Die Truppe „Shakespeare im Park“ unter der Regie von Eric Lomas gastierte vor seinem Halt in der Bundeshauptstadt im steirischen St. Lambrecht - nun wird im 18. Bezirk in den Gärten von Schloss Pötzleinsdorf aufgeführt. Wiener Theaterfans, die auf der Suche nach guter Unterhaltung im kleinen Rahmen und mit sommerlichem Ambiente sind, sollten sich also demnächst nach Währing begeben.

Worum geht es in Master Shakespeares Komödie?

Die Gegner sind geschlagen und Don Pedro kehrt mit seinen Leuten als Sieger zurück. Der Triumph soll ein Wochenende lang auf Leonatos Landsitz gefeiert werden: mit Entspannen, Essen, Trinken und einem Kostümfest. Der junge Claudio und Leonatos Tochter Hero kommen sich dabei näher, rasch wird die Hochzeit beschlossen. Don Pedros Bruder, Don Juan, wittert eine Chance zu intrigieren und überzeugt Claudio davon, dass Hero ihn betrügt. Claudio ist außer sich und fasst sofort den Plan, seine Verlobte vor versammelter Gesellschaft zu blamieren. Indes schmieden die anderen Partygäste eine weitere Intrige: Benedikt und Beatrice, die sich seit Jahren mit Worten bekriegen, sollen endlich zusammengebracht werden. Doch das Verwirrspiel wird schnell undurchschaubar ... ob Armors Pfeil in diesem Chaos tatsächlich sein richtiges Ziel findet? Denn aus einem Nichts heraus spinnt sich hier fast eine Tragödie zusammen.

Shakespeare im Park - Liebeswirren im Schloss Pötzleinsdorf

Die Inszenierung, produziert von Paul Elsbacher, feierte am 20. Juli ihre Premiere im Benediktinerstift St. Lambrecht in der Steiermark, gefolgt nun vom Gastspiel in Pötzleinsdorf. Nicht nur wegen der von Bäumen umringten, angenehm kühlen Kulisse ist das Stück einen Besuch wert. Aus wenig Bühnenbild wird hier viel gemacht, humorvolle Ideen bei der Umsetzung kommen nicht zu kurz - kehren die Soldaten Don Pedros beispielsweise nicht etwa vom Schlachtfeld, sondern in Trikots vom Fußballplatz zurück, wo - sehr passend zur erst kürzlich beendeten WM - ein "hartes Match" geschlagen wurde. Gerade das erfrischend Wenige macht hier viel aus, die Schlichtheit der Requisiten unterstreicht das sommerliche Ambiente des Parks und hebt das Können der Darsteller deutlicher hervor.

Das junge Ensemble erweckt mit lebhaftem Spiel die Charaktere Shakespeares auf sympathische Weise zum Leben - und zwar nicht nur die Profis, denn zwei jugendliche Schüler haben sich der Wandertruppe hinzugesellt (Miguel Casas Reyes als amouröser Claudio und Momo Maresch als emanzipierte Frau Äbtissin, die das Chaos zu lösen weiß) und liefern ebenfalls eine mehr als geglückte Darbietung. Christina Laas gibt den gelungenen Schurken Don Juan (zeitweise auch eine köstliche Kammerfrau Ursula in Zweitrolle), den Bruder Don Pedro mimt David-Jonas Frei als jovial-charmanter Prinz, der seine Freunde um jeden Preis verliebt sehen will. Tatkräftige Unterstützung dabei findet er in Gastgeber Leonato (hervorragend: Martin Schranz), schließlich will dieser sein Töchterchen Hero (Valerie Bast) ebenso glücklich unter der Haube wissen.

Ein Highlight ist natürlich das liebenswerte Hick-Hack zwischen den beiden Streithähnen Beatrice (Barbara Fressner) und Benedikt (Simon Brader), die es als Herkulesaufgabe zu verkuppeln gilt. Das Paar hat die Lacher durchwegs auf seiner Seite, insbesondere Brader brilliert als selbstbewusster, leider überaus schlecht dichtender Signore Benedikt, der gegen seinen Willen durch die lieben Freunde von seiner Verachtung gegen die Ehe geheilt wird.

Ob diese beiden Hitzköpfe mit heiler Haut zueinander finden und die Nichtigkeiten und Intrigen doch noch im allgemeinen Wohlgefallen aufgelöst werden, kann man noch bis 16. August im Schloss Pötzleinsdorf in Wien-Währing selbst herausfinden.

Es spielen:
Barbara FRESSNER (Beatrice/Holzapfel)
Simon BRADER (Benedikt/Borachio)
Christina LAAS (Don Juan/Ursula/Bote)
David-Jonas FREI (Don Pedro)
Martin SCHRANZ (Leonato)
Valerie BAST(Hero/Schlehwein)
Miguel CASAS REYES (Claudio)
Momo MARESCH (Wache/Äbtissin)

Regie & Bühne: Eric LOMAS
Regieassistenz: Roberta BROWN
Produktion & Kostümbild: Paul ELSBACHER

(events.at/Amina Beganovic)


Vergangene Termine