Theater

Sei nicht du selbst!


Fünf Schauspieler enthüllen auf der Bühne ihr Leben. Sie stellen sich vor, stellen sich aus, öffnen ihre Privatsphäre und teilen ihr Selbst mit der Gemeinschaft. Sie sprechen über ihre Herkunft, ihre Biografien und ihre Motivation, Schauspieler geworden zu sein. Sie führen vor, wie sie verschiedene emotionale Zustände hervorrufen, wie sie sich in Vorgänge einfühlen und was es bedeutet, jemand anderes zu sein.

Als Schauspieler spielen sie gleichzeitig sich selbst und nicht sich selbst auf der Bühne. Auf dem Punkt dieser absoluten Selbstausleuchtung enttarnt sich ihre Authentizität unmerklich als Prinzip der Verschleierung: Die Glaubwürdigkeit weicht einer potenziellen Fiktion, die in jeder Wirklichkeit enthalten ist. Wann sind wir glaubwürdig? Was wissen wir über uns? Wer wollen wir sein?

„Der größte Trieb in der menschlichen Natur ist der Wille, bedeutend zu sein.“ Dieser Satz des US-amerikanischen Philosophen John Dewey bildet die Grundlage zu Dale Carnegies Buch „How to Win Friends and Influence People“ (1936), einem Klassiker der Motivationsliteratur. Carnegie beobachtet, dass uns Kommunikation und Gemeinschaft, in Folge auch beruflicher Aufstieg, nur dann gelingen, wenn wir diesem Bedürfnis Rechnung tragen. Wenn wir uns aufrichtig für den Anderen interessieren, aufmerksam zuhören, ihm dann und wann ein Lächeln schenken.

Auf diesem Prinzip basieren die meisten Formen von Peergroups und Cliquen, von Wahlgemeinschaften und Selbsthilfegruppen, die an Bedeutung gewinnen, je schneller sich traditionelle Formen kollektiver Sinnstiftung in Nichts auflösen. „Sei du selbst!“ war das Mantra von gestern, Selbstverwirklichung 2.0 ist hingegen sozial gebunden.

Der Schweizer Theatermacher Boris Nikitin hat zuletzt am Grazer Schauspielhaus in „Bartleby oder Sicherheit ist ein Gefühl“ die Widerstandskraft des Einzelnen befragt und sich am Theater Freiburg mit der Gemeinde der Mormonen auf die Suche nach Gott begeben. In seiner neuen Arbeit, einer Koproduktion von steirischem herbst und Schauspielhaus Graz, fordert er angesichts des Paradigmenwechsels die gemeinschaftliche Radikalisierung. „Wir haben die einzigartige Möglichkeit, uns selbst umzuprogrammieren und unser Leben, wie wir es bis zu diesem Punkt geführt haben, radikal loszulassen – inklusive unserer Zukunftsvorstellungen“, glaubt Nikitin. „Der letzte Glaube ist der Glaube an eine Fiktion. Wir müssen uns selbst ermächtigen.“

Konzept und Regie Boris Nikitin
Konzept und Ausstattung Matthias Meppelink
Dramaturgie Flori Gugger & Kira Kirsch

Mit Thomas Frank, Adrian Gillott, Lorenz Kabas, Katharina Klar u. a.


Vergangene Termine