Klassik

Schubert in Gastein


Das Kulturfestival „Schubert in Gastein“ an wunderbaren Orten wie der Preimskirche am Wasserfall ist eine Hommage an Franz Schubert. Der berühmte österreichische Komponist hat 1825 einen Teil des Sommers in Bad Gastein verbracht und hier einige Werke komponiert.

Von 10. bis 13. September veranstaltet der Kur- und Tourismusverband Bad Gastein ein hochkarätiges Festivalprogramm zu Ehren Franz Schuberts. Denn der österreichische Komponist weilte 1825 für rund drei Wochen im Pongauer Kurort. Musikalisch wird „Schubert in Gastein“ von der Camerata Salzburg umgesetzt.

2015 steht das Festival „Schubert in Gastein“ ganz im Zeichen des Wanderns. In der Epoche der Romantik war das Wandern nicht nur eine körperliche Betätigung, es war ein Lebensgefühl, eine Sehnsucht. Kaum jemand hat dieses Gefühl besser ausgedrückt als Franz Schubert in seinen Dutzenden Liedern, die das Thema Wandern in den Mittelpunkt stellen. Mit Schuberts „Der Wanderer“ und „Auf der Riesenkoppe“ im Eröffnungskonzert läuten die Camerata Salzburg unter ihrem Chefdirigenten Louis Langrée und die Sängerin Bernarda Fink das Leitthema des diesjährigen Festivals ein.


Vergangene Termine