Theater

Schatten (Eurydike sagt)


Elfriede Jelinek verleiht nicht dem längst geschaffenen Mythos des Orpheus ihre Sprache, sondern lässt Eurydike zu Wort kommen. Es sind Jackie, Lady Di und Schneewittchen, die die Autorinnenschaft über ihre Geschichte übernehmen und im Zuge dessen ihren Mythos dekomponieren.

Die zweifache Nestroy-Preisträgerin Sabine Mitterecker erarbeitet Elfriede Jelineks Text mit zwei Schauspielerinnen, einer Sängerin, dem Klangregisseur Wolfgang Musil, dem Filmemacher Joerg Burger und einem jungen engagierten Team für das F23, eine aufgelassene Sargfabrik im 23. Wiener Gemeindebezirk - wie schon in der Erfolgsproduktion FROST von Thomas Bernhard (Mumok 2009 u. 2010) prägt der Aufführungsort selbst in seiner Einzigartigkeit den Abend wesentlich mit.

Im Zentrum steht die Musikalität der Sprache. Der Fluss des Sprechens trifft immer wieder auf Referenzen aus der Musikliteratur, begegnet visuellen Einschreibungen der Gegenwart - im Orpheus’schen Sinne ein Zusammenspiel der Künste in ihrer jeweiligen Eigenständigkeit.

Orpheus, der größte Sänger der griechischen Mythologie und Eurydike, eine thrakische Baumnymphe – Inbegriff des Liebespaares - sie - getötet von einer Schlange und im Schattenreich, er, der alle betörende Sänger - ihr folgend, um sie zurückzuholen. Als er sich nach ihr umblickt, verschwindet sie für immer ins Reich des Todes – er bleibt untröstlich zurück. Soweit der Mythos, wie wir ihm in der Oper von Monteverdi bis Offenbach, in der Literatur von Vergil, über Ovid bis Rilke immer wieder begegnen.

Was aber, wenn Eurydike gar nicht zurück will? Was, wenn sie die angebotenen weiblichen Identitätsentwürfe, die alle nur vom Begehren eines anderen abgeleitet sind, verweigert und ablegt wie die Kleider der vergangenen Saison? Die männlichen Erlösungsphantasien verlieren ihren Reiz und die Schatten des Hades den Schrecken. Es bleibt das Glück des Nicht-mehr-angeschaut-werden-Müssens. Elfriede Jelinek nähert sich dem Orpheus-Mythos von der Rückseite - sie spielt in SCHATTEN (Eurydike sagt) mit der Möglichkeit einer unmöglichen Sprechposition, in der das Objekt der Begierde selbst zur Sprache gelangt.

Inszenierung SABINE MITTERECKER Klangregie WOLFGANG MUSIL
Es spielen ALEXANDRA SOMMERFELD, SARAH SANDERS, CHRISTINA SCHERRER.

Kartenvorverkauf ab Anfang September
in der Buchhandlung Leporello 1010 Wien Singerstrasse 7
und im Bezirksamt für den 23. Bezirk 1230 Wien Perchtoldsdorfer Strasse 2
Info: www.theaterpunkt.at


Künstler


Vergangene Termine