Literatur · Theater

Sanftwut oder Der Ohrenmaschinist. Eine Theatersonate


Theatermuseum - Palais Lobkowitz

1010 Wien - Innere Stadt, Lobkowitzplatz 2

Mi., 17.06.2020

19:30
Corona-Virus: Ab 29. Mai sind Veranstaltungen bis 100 Personen wieder erlaubt. Ab 1. Juli bis 250 Personen, ab 1. August für 500 bis 1.000 Personen. Sicherheitsregeln gelten weiterhin.

Szenische Lesung

Ludwig van Beethoven ist bereits völlig ertaubt und dennoch komponiert er eines seiner wichtigsten Werke: „Die Große Sonate für das Hammerklavier op. 10“. Als ihn sein Adlatus Anton Schindler daran hindern möchte, diese aufzuführen, kommt es zum Eklat. Gert Jonke vermittelt nicht nur die phantastische Gedankenwelt des bereits ertaubten Genies, sondern auch ein amüsantes historisches Bild des Vormärz.

Mit Markus Hering, Nikolaus Kinsky (Ludwig van Beethoven), Thomas Kamper (Anton Schindler) und Klaus Haberl (Ferdinand Georg Waldmüller); Regie: Karl Baratta

Das Wiener Palais Lobkowitz, das heute das Theatermuseum beherbergt, wurde unter dem kunstsinnigen Franz Joseph Maximilian von Lobkowitz zu einem Zentrum des Wiener Musiklebens. Der Fürst war nicht nur einer der wichtigsten Förderer Beethovens, er war diesem auch freundschaftlich verbunden. Beethoven musizierte regelmäßig im Haus am Lobkowitzplatz und widmete seinem Mäzen mehrere Kompositionen, unter anderem seine 3. Sinfonie, die sogenannte „Eroica“, der zu Ehren der Festsaal des Palais heute den Namen „Eroica-Saal“ trägt.

  • Mi., 17.06.2020

    19:30
  • Do., 18.06.2020

    19:30
  • Fr., 19.06.2020

    19:30