Literatur · Theater

Sandra Gugic - Zorn und Stille


MuseumsQuartier

1070 Wien, Museumsplatz 1

Do., 03.09.2020

20:20
Corona-Virus: Ab 29. Mai sind Veranstaltungen bis 100 Personen wieder erlaubt. Ab 1. Juli bis 250 Personen, ab 1. August für 500 bis 1.000 Personen. Sicherheitsregeln gelten weiterhin.

Sandra Gugic (*1976 in Wien) ist eine österreichische Autorin serbischer Herkunft. Sie arbeitete u. a. als Assistentin (Kostüm, Regie und Bühne) für Theaterproduktionen der freien Szene und das Burg­theater Wien, später als selbstständige Grafik Designerin für Agenturen und Magazine.

Ab 2009 studierte sie an der Universität für Angewandte Kunst Wien/Sprachkunst und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Es folgten zahlreiche Veröffentlichungen – Prosa, Lyrik, Essays in u. a. kolik, Lichtungen, Volltext, Poetenladen, Fleisch Magazin, ZEIT online, Literatur und Kritik, Jahrbuch der Lyrik/Schöffling, EDIT, Manuskripte – sowie Arbeiten für Theater und Film.
Sie ist Mitbegründerin von nazisundgoldmund.net – einer Autor*innenallianz gegen die Europäische Rechte und ihre internationalen Allianzen – und war für die künstlerische Leitung der Literaturkonferenz zur Erosion des Demokratischen Ängst is now a Weltanschauung im Juni 2018 in Berlin mitverantwortlich konferenz.nazisundgoldmund.net.

Ihr erster Roman Astronauten (Verlag C.H.Beck, 2015) wurde für verschiedene Debütpreise nominiert, erhielt 2015 die Autor_innenprämie des Bundeskanzleramts für das besonders gelungene Debüt und 2016 den Reinhard-Priessnitz-Preis.

Im Frühjahr 2019 erschien ihr Lyrikdebüt Protokolle der Gegenwart im Verlagshaus Berlin verlagshaus-berlin.de/protokolle-der-gegenwart.