Neue Klassik · Klassik

Saitenklänge


Tilly Cernitori, Violoncello
Petra Giacalone, Klavier

Arnold SCHÖNBERG
Stück für Violine und Klavier

Paul HERTEL
Café Ritz für Cello & Klavier (inkl. Kadenz) op. 67

Richard DÜNSER
The Garden of Desires für Violoncello und Klavier

Lukas HASELBÖCK
Zwei Stücke für Violoncello und Klavier

Anton WEBERN
Drei kleine Stücke op. 11

Helmut NEUMANN
Sonate für Cello und Klavier op. 33 II. Satz

Jury EVERHARTZ
O.T. für Petra Giacalone

Iván ERÖD
Köszönet Bartóknak (Dank an Bartók) für Violoncello und Klavier op. 81

Kurt SCHWERTSIK
Drei späte Liebeslieder op. 61

Dem Violoncello sagt man nach, sein Ton käme der menschlichen Stimme am nächsten unter allen Instrumenten. Schönberg selbst lernte als Cellist musizierend mit seinen Freunden die großen Werke des klassischen Repertoires kennen. Unter Komponisten wird der sonore Klang des Instruments vor allem in der Kammermusik geschätzt: der Abend bietet neben Werken Weberns und Schönbergs vor allem ein breites Spektrum jüngster musikalischer Produktion.

Mit Unterstützung von Land Niederösterreich und Stadtgemeinde Mödling

Karten € 14


Vergangene Termine