Literatur

Rudolf Taschner - Die Mathematik des Daseins – Eine kurze Geschichte der Spieltheorie


Die Achse, um die sich all das dreht, ist die Mathematik. Behauptet jedenfalls Rudolf Taschner, der als mitreißender wie inspirierender Mathematiker nicht von seiner Wissenschaft selbst berichtet, sondern aus mathematischer Sicht staunend auf die Welt blickt.

Das Leben ist ein Spiel, das mathematischen Regeln folgt; unsere Entscheidungen können berechnet, ihr größtmöglicher Nutzen kann für alle kalkuliert werden. Diese Idee der Spieltheorie hat im 20. Jahrhundert Wirtschafts-, Politik- und Kulturgeschichte geschrieben. Spieltheoretiker waren Berater im Kalten Krieg. Und ohne dass sie es ahnten, legten sie das Fundament für den Siegeszug des Homo oeconomicus.

Rudolf Taschner, Professor an der Technischen Universität Wien, setzt sich mit großem Aufwand dafür ein, dass die Mathematik möglichst vielen Menschen zugänglich wird, und startete das Projekt math.space im Wiener MuseumsQuartier: math.space stellt die Mathematik einer breiten Öffentlichkeit als kulturelle Errungenschaft ersten Ranges vor.

Mit seinen zahlreichen Vorträgen und Publikationen bringt Rudolf Taschner sein Fachgebiet den Menschen näher. Einige seiner Vorträge wurden aufgezeichnet, und stehen auf YouTube bereit. Neben seiner Lehrtätigkeit an der Technischen Universität in Wien ist Taschner Feuilletonist und Verfasser philosophischer Essays.


Vergangene Termine