Tanz · Theater

Roméo et Juliette


Der Choreograph Davide Bombana befasst sich in „Roméo et Juliette“ vor allem mit den Unterschieden zwischen Gesellschaftsschichten, die auch im Bühnenbild auf verschiedenen Ebenen sichtbar werden.

Mit „Roméo et Juliette“ ist eine der populärsten und zugleich tragischsten Liebesgeschichten der Welt auf der Bühne der Volksoper Wien zu erleben. Zur gleichnamigen Symphonie dramatique (op. 17) von Hector Berlioz entsteht – basierend auf William Shakespeares Tragödie – eine neue Auftragsarbeit für das Wiener Staatsballett.

Für Choreograph Davide Bombana ist es nach „Ballett: Carmen“ die zweite abendfüllende Uraufführung an der Volksoper Wien. Der 1958 in Mailand geborene und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Choreograph beschäftigt sich erneut mit einem großen literarischen Stoff.

Eine wesentliche Rolle kommt bei dieser Produktion auch dem Chor des Hauses sowie den drei Gesangssolisten zu, womit „Roméo et Juliette“ zugleich die Linie des preisgekrönten Publikumsschlagers „Carmina Burana“ fortsetzt.

Davide Bombana sieht das Werk auch als Verbeugung vor der kürzlich verstorbenen Künstlerin rosalie, deren Ausstattung nun posthum auf die Bühne gelangt. Rosalie hat bereits mehrfach mit dem Choreographen zusammengearbeitet und ist besonders für ihre spektakuläre Verwendung von Leuchtkörpern bekannt.

Bombana befasst sich in „Roméo et Juliette“ vor allem mit den Unterschieden zwischen Gesellschaftsschichten, die auch im Bühnenbild auf verschiedenen Ebenen sichtbar werden. Gegenüber bekannten „Ballettfassungen“ von Romeo und Julia, wie beispielsweise jener von John Cranko, gibt er der Figur des Pater Lorenzo größere Bedeutung und fügt die Königin Mab als trügerische Königin der Träume – bei Shakespeare in einer Rede Mercutios erwähnt – in die Handlung ein, Chor und Gesangsolisten haben direkten Anteil am szenischen Geschehen.

Dirigent
Gerrit Prießnitz
Choreographie
Davide Bombana
Bühnenbild, Kostüme und Licht
rosalie
Julia
Maria Yakovleva
Romeo
Masayu Kimoto
Königin Mab
Rebecca Horner
Pater Lorenzo
Roman Lazik
Mercutio
Alexander Kaden
Tybalt
Martin Winter
Benvolio
Gleb Shilov
Alt
Annely Peebo
Tenor
Szabolcs Brickner
Bass
Yasushi Hirano


Vergangene Termine