Vortrag · Diverses

Robert Sedlaczek: Sprachwitze. Die Formen. Die Techniken. Die jüdischen Wurzeln


Sprachwitze gehören zu den intelligentesten Exemplaren in der vielfältigen Welt der Witze. Viele klassische Sprachwitze haben all das, was einen guten Witz ausmacht, aber sie sind mit einer zusätzlichen Komponente versehen: Sie schöpfen ihre Lachkraft nicht nur mit der Sprache, sondern zusätzlich auch aus der Sprache. Anhand von mehr als 500 Beispielen analysiert Robert Sedlaczek, wie Sprachwitze funktionieren und verfolgt eine Entwicklungslinie zurück: Von den Doppelconférencen der 1950er und 1960er Jahre über die großen Kabarettisten der Zwischenkriegszeit und dem Jargonstück „Die Klabriaspartie“ bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, wo aus den Schwänken, Anekdoten und Aphorismen jene Witze mit prononciertenPointen entstanden, über die wir heute noch lachen. Auf der Suche nach den Wurzeln der Sprachwitze wendet er sich besonders dem jüdischen Humor zu. Robert Sedlaczek seziert moderne Flachwitze und ewig junge jüdische Witze, bringt Beispiele aus neuen Witzesammlungen und aus alten Kabarettprogrammen.
Robert Sedlaczek, Dr. Phil., geboren 1952 in Wien, Studium der Publizistik, Germanistik und Anglistik an der Universität Wien, Dr. Phil. Später Journalist, Verlagsleiter, Publizist und Sachbuchautor, war von 1980 bis 1983 Mitarbeiter Bruno Kreiskys im Büro des Bundeskanzlers. Er ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, u.a. „Kleines Handbuch der bedrohten Wörter Österreichs“, „Das österreichische Deutsch. Wie wir uns von unserem großen Nachbarn unterscheiden“ und „Wenn ist nicht würdelos. Rot-weiß-rote Markierungen durch das Dickicht der Sprache“. Er schreibt seit 2005 wöchentlich eine Sprachkolumne in der „Wiener Zeitung“. Bei Haymon: „Wörterbuch der Alltagssprache Österreichs“ (HAYMONtb, 2011), Wörterbuch des Wienerischen (HAYMONtb, 2011),“Wiener Wortgeschichten. Von Pflasterhirschen und Winterschwalben“ (2012) und „Die Tante Jolesch und ihre Zeit. Eine Recherche“ (2013). 2020 erscheint sein neues Buch “Sprachwitze“ und Hans Mosers "Das große Wörterbuch der Tiroler Dialekte", an dem er mitwirkt.

http://www.robertsedlaczek.at
Einlass 18:15 Uhr
Eintritt frei
Um Anmeldung wird gebeten: Tel.: +43 1 535 04 31-1510 oder E-Mail: [email protected]


Vergangene Termine