Literatur · Theater

Robert Menasse - Die Hauptstadt


In seinem neuen Roman spannt Robert Menasse einen weiten Bogen zwischen den Zeiten, den Nationen, dem Unausweichlichen und der Ironie des Schicksals, zwischen kleinlicher Bürokratie und großen Gefühlen.

In Brüssel laufen die Fäden zusammen – und ein Schwein durch die Straßen.
Fenia Xenopoulou, Beamtin in der Generaldirektion Kultur der Europäischen Kommission, soll deren Image aufpolieren. Aber wie? Kommissar Brunfaut muss aus politischen Gründen einen Mordfall auf sich beruhen lassen, dessen Akten zudem unauffindbar sind. David de Vriend, der als Kind von einem Deportationszug gesprungen ist, bekommt ein Begräbnis, das stillschweigend zum Begräbnis einer ganzen Epoche wird: der Epoche der Scham.
Und was macht Brüssel? Es sucht einen Namen – für das Schwein, das durch die Straßen läuft.

Robert Menasse, geboren 1954, studierte Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft (Promotion 1980). Lebt als Romancier, Essayist und Übersetzer aus dem brasilianischen Portugiesisch in Wien. Zuletzt: Die Hauptstadt. Roman (Suhrkamp 2017).


Vergangene Termine