Kunstausstellung

Rie Pomper-Takahashi - Stiller Ruf


Bei der Ausstellung „Stiller Ruf“ wurden die ruhigen Kollegen - gemeint sind die Mitbewohner oder Mitexistenzen des Planeten Erde – nicht nur als gigantische „Kulisse“ wahrgenommen, sondern in jene Position gesetzt, die ihnen gebührt: Wichtige und existenzielle Darsteller.

Rie Pomper-Takahashi ist fasziniert von dem - unter der Oberfläche liegenden - aufregenden
Leben, vom scheinbar Einfachen, Unspektakulären und Ursprünglichen. In ihren Werken
bringt sie dies gekonnt auf die Leinwand. “Alle Lebewesen müssen um ihr Überleben kämpfen,
aber hat unser zivilisatorischer Kampf noch etwas mit dem Leben zu tun?”, fragt sich die
Malerin bei ihrer Arbeit.

Am Sonntag, dem 30. März von 14.00 bis 18.00 Uhr und am Sonntag, dem 20. April von
16.00 bis 18.00 Uhr wird die Malerin in der Galerie anwesend sein, um Fragen zu ihrer Arbeit
oder zur japanischen Malerei zu beantworten. Außerdem werden auch die Malmaterialien
und Werkzeuge an diesen beiden Tagen gezeigt.

Zur Person:
Mag. Rie Pomper-Takahashi studierte an der Universität für angewandte Kunst in Wien Restaurierung
und Konservierung im Fachbereich Metall. Typische Objekte ihrer Arbeit waren
unter anderem mittelalterliche Silber-Reliquien oder das große Eisentor vom Schloss Belvedere.
Als Restauratorin im Kunsthistorischen Museum Wien arbeitete sie außerdem an der
Konservierung und Erhaltung wichtiger Kunstschätze der europäischen Kulturgeschichte.
Bevor Rie Pomper-Takahashi nach Europa kam, hatte sie in Japan eine Ausbildung in japanischer
Malerei, Aquarellmalerei und Bleistiftzeichnung in Tokio genossen.

Ausstellungsdauer: 28. März bis 20. Mai
täglich von 09.00 bis 19.00 Uhr
Anwesenheit der Künstlerin:
So, 30.03 von 14.00 bis 18.00 Uhr
So, 20.04 von 16.00 bis 18.00 Uhr


Vergangene Termine