Jazz

Raphael Gualazzi


»Paolo Conte und Jamie Cullum in einer Person« urteilte »Die Zeit«, als der italienische Sänger und Pianist Raphael Gualazzi 2011 beim Eurovision Song Contest antrat.



Seine Songs auf Italienisch und Englisch wandern ausgelassen zwischen Blues, Soul-Jazz, Funk, Swing und Ragtime hin und her, flirten genauso aber auch mit Club-Beats, Reggae oder Disco-Rhythmen. Gesanglich greift er mit seiner Vorliebe für große Melodien das Cantautore-Erbe seiner Heimat auf und baut so überzeugend Brücken zwischen Tradition und Zukunft.

»Mein Weg ist, einfach zu spielen!«, erklärt er und nennt Leidenschaft und Sehnsucht als Motor für seine Musik. Und die kommt mediterran, lässig, virtuos, energiegeladen und gefühlvoll zugleich daher – 12 points!

Geboren in Urbino, ist RAPHAEL GUALAZZI in einer wundervollen Gegend aufgewachsen. Über seine Geburtsstadt sagt er selbst: „ Es ist ein Ort voller Geschichte, ein UNESCO Weltkulturerbe und die Heimat vieler, großartiger Künstler wie z.B. dem Maler Raphael. Es ist ein abgeschiedener Ort, aber sehr inspirierend. Auch wenn ich jetzt in London leben, liebe ich jedes Mal, hierher zurückzukommen.“ Hier lernte er auch im Alter von neun Jahren Klavier zu spielen. Fünf Jahre später besuchte die Musikschule von Pesaro und studierte anschließend acht Jahre klassische Musik. 1995 enddeckte Raphael Gualazzi dank eines Freundes seines Vaters (der selbst Drummer einer Popband war) den Jazz, und eine ganz neue Welt eröffnete sich seinen Ohren. Er tauchte hinein in Ragtime und den Jazz der Jahrhundertwende und fing an, die Musik von Scott Joplin, Jelly Roll Morton, Fats Waller, Art Tatum und Mary Lou Williams zu erforschen.

Später enddeckte er Duke Ellington, Django Reinhardt und Ray Chalres. Unabhängig davon, dass Raphael in einem Chor sang, entschied er sich, sich auf das Klavierspielen zu konzentrieren. „Ich liebe alten Jazz. Er war populär und die Menschen tanzten dazu. Heutzutage hat er ein etwas intellektuelles Image bekommen. Aber mein Gefühl für die Musik zieht mich mehr zu der ersteren, kommunikativen Form der Musik hin.“

2005 nahm er sein erstes Album „Love Outside The Window“ auf und war zwei Jahre später neben Jamie Cullum und Diana Krall auf der Compilation „Piano Jazz“ vertreten (für die er „Georgia On My Mind“ aufnahm). Dem schloss sich eine Einladung nach Vermont und New Hampshire an, bei dem Raphael gemeinsam mit dem amerikanischen Jazzmusikern Michael Ray und Steve Ferraris Teil des Projektes „The History & Mystery Of Jazz“ war.



Mit Happy Mistakes schreibt der überaus talentierte und einzigartige Raphael Gualazzi ein ganz neues Kapitel seines Lebens.



Im Jahr 2009 nahm ihn das italienische Label SUGAR MUSIC (durch Caterina Caselli) unter Vertrag. Er spielte im Blue Note Club in Mailand und begann, neues Material zu schreiben. Weltweite Aufmerksamkeit erlangte er, als Gilles Peterson den Track „Reality And Fantasy“ remixte. Das gleichnamige Album folgte schnell, und seitdem ist RAPHAEL GUALAZZI einem weltweiten Publikum bekannt. Seine Fans lieben seine Art Musik zu machen; ohne Computer, mit echten Melodien, gespielt von echten Menschen.


Vergangene Termine