Jazz · Singer-Songwriter

Rachel Sermanni


Es ist erstaunlich wie viel Tiefe die Lieder der erst 22-jährigen auszeichnen – aber kein Wunder, wenn man sich an Tom Waits und Nick Drake orientiert und von „Mumford and Sons“ oder Fink unterstützt wird. Neues Album: „Tied to the Moon“

Drei Jahre nach ihrem hochgelobten Debüt "Under Mountains" hat die 23-jährige Britin Rachel Sermanni Mitte August ihr neues Album "Tied to the Moon" herausgebracht. Dafür hat sie sich tief in die Wälder der kanadischen Halbinsel Nova Scotia zurückgezogen, um im Angesicht der Natur an ihren Folk-Songs zu feilen. Sermanni stellt ihre seltsam beglückenden neuen Songs in der Strengen Kammer vor. (Pressetext)

Es gibt so wahnsinnig viele junge Songwriterinnen und es scheinen immer mehr zu werden. Gibt es irgendeinen Ort, wo die sich vermehren? Bei vielen Stimmen könnte man den Namen nicht nennen, wenn man das Gesicht dazu nicht sehe, denn viele ähneln sich doch sehr. Damit ein Künstler so sehr begeistert, dass er aus der Masse hervorsticht, muss er nicht unbedingt den Folk neu erfinden. Er muss einfach eine Stimme haben, die berührt – oder in diesem Falle sie. Da hatten „Mumford and Sons“ mal ein gutes Händchen, als sie die schottische Sängerin Rachel Sermanni zu „Communion Records“ brachten. (Pressetext)


Vergangene Termine