Jazz · World Music

Quartet Diminished


Immer und immer wieder sind die Programmverantwortlichen der Strengen Kammer bemüht, Raum und Aufmerksamkeit für die vermeintlichen Ränder der angeblichen Zentren zu schaffen.

»Vermeintlich & Angeblich«: Ungezählte Wiederholungen dieser Adjektive/Adverbien in Verbindung mit stets bedrohlich vagen Zuschreibungen bedrohlich vager Zu- & Umstände im nahen & mittleren Osten waren & sind in den westlichen Medien- & Politlandschaften anzutreffen.

Wurden oftmals als Legitimationsstrategien für ein Handeln benutzt, welches unsagbares Elend in den betreffend »abgehandelten« Staaten, Regionen & uralten Weltkulturen verursachte: kaum oder gar nicht zu verantworten von einer vermeintlich & angeblich freien weil demokratisch handelnden Westwelt.

Natürlich legitimiert diese traurige Tatsache nie & niemals ein gleichartiges Handeln auch in umgekehrter Richtung: oder gar nach dem jeweiligen »Innen«.
Heute Abend geht es um Konkretes.

Und vielleicht ist (auch) die unbeugsame Stimme des großen iranischen Poeten Ahmad Shamlu herauszuhören:
»Unsere Verse sind Klagerufe der Erniedrigten. Wir schreiben für Barfüßige und Prostituierte, für die, die den Himmel längst aufgegeben haben und deren Hoffnungen sich auf die kalte Erde richten.« (re_de)

Ehsan Sadigh: Electric Guitar
Maziar Younesi: Piano, Voice
Peter Soleimanipour: Saxophone, Clarinet
Rouzbeh Fadavi: Drums


Vergangene Termine