Klassik

Pretty Yende


Pretty Yende, Sopran
Prague Philharmonia
Peter Valentovic, Dirigent

«Romantik trifft Belcanto» – Von Rossini bis Massenet
Sie kam, sang und siegte! Das scheint das Motto der jungen südafrikanischen Sopranistin Pretty Yende zu sein. Mit unglaublichen 24 Jahren reiste sie 2009 nach Österreich und triumphierte beim renommierten Wiener Belvedere-Wettbewerb gleich in allen vier möglichen Preiskategorien. Ein Erfolgslauf, den sie noch im gleichen Jahr als Gewinnerin beim Montserrat-Caballé-Wettbewerb und schließlich 2011 bei Placido Domingos Operalia-Wettbewerb fortsetzte: Hier gelang ihr der Hattrick, als erste Künstlerin überhaupt in drei Kategorien die Beste zu sein. Wen wundert es also, dass im vergangene Jahr auch ihr Debüt an der New Yorker Metropolitan Opera als Adèle in Rossinis «Le Comte Ory» für heftigen Jubel sorgte. Wiener Opernfreunde hatten dann kurz darauf die Gelegenhei,t sie in derselben Rolle als Einspringerin für Cecilia Bartoli im Theater an der Wien zu entdecken. Ein großes Vergnügen, die glockenhelle und herrlich koloraturfähige Stimme, dazu das entzückende Spiel der bildhübschen Sängerin zu erleben. «Great Voices» ist es gelungen, diesen neuen Stern auf dem Opernhimmel, um den sich bereits die großen Häuser zwischen Mailand und New York reißen, mit Werken von Rossini, Bellini, Donizetti, Gounod und Massenet nach Wien zu bringen.


Vergangene Termine