Kunstausstellung

Constanze Ruhm. Re: Rehearsals (no such thing as repetition)


TITEL
PRÄSENTATION DER PUBLIKATION CONSTANZE RUHM. RE: REHEARSALS (no such thing as repetition)

ORT
ZEIT KUNST NIEDERÖSTERREICH
Landesmuseum Niederösterreich, Shedhalle
Kulturbezirk 5, 3100 St. Pölten

KATALOGPRÄSENTATION
Sonntag, 8. November 2015, 14 Uhr

DAUER DER AUSSTELLUNG UND ÖFFNUNGSZEITEN
26. September 2015 – 24. Jänner 2016
DI - SO, 9 - 17 Uhr, Mo geschlossen außer an Feiertagen

BESUCHERINFORMATION
Niederösterreichische Museum Betriebs GmbH
ZEIT KUNST NIEDERÖSTERREICH
St. Pölten | Krems
Kulturbezirk 5, 3100 St. Pölten
T + 43 2742 90 80 90 und [email protected]
www.zeitkunstnoe.at

Seit 26. September zeigt ZEIT KUNST NIEDERÖSTERREICH unter dem Titel „RE: REHEARSALS (no such thing as repetition)“ die erste Retrospektive der Künstlerin und Filmemacherin Constanze Ruhm. Zu sehen ist der von 2001 bis 2014 entstandene Werkkomplex „X CHARACTERS“, der in ein gemeinsam mit der österreichisch-iranischen Architektin Golmar-Mina Kempinger-Khatibi entwickeltes Raumkonzept integriert ist. Bestehend aus Filmen, filmischen Installationen, fotografischen Serien und webbasierten Projekten, beschäftigt sich „X CHARACTERS“ mit einer Reihe weiblicher Figuren der Kinomoderne, deren zeitgenössische Wiedergängerinnen an neuen Schauplätzen und in neuen Erzählungen in Erscheinung treten.

Am Sonntag, den 8. November um 14 Uhr findet im Landesmuseum Niederösterreich in der Shedhalle in St. Pölten die Präsentation der Monographie CONSTANZE RUHM statt. Anschließend findet eine Dialogführung mit Constanze Ruhm und Alexandra Schantl statt.

Bereits in ihren frühen Film- und Fotoarbeiten beschäftigt sich Constanze Ruhm mit der digitalen (Re-) Konstruktion von Architekturen, in denen reale und virtuelle Räume ineinandergreifen. Bezeichnend hierfür etwa ist die in Zusammenarbeit mit Peter Sandbichler entwickelte Arbeit „Kanal“, die 1995 auf der Biennale von Venedig zu sehen war. Beginnend mit der 1998 entstandenen, auf Jean-Luc Godards Film „Le Mépris“ Bezug nehmende Computeranimation „Apartment“, die im Kinosaal des 20er Hauses gezeigt wurde, verlagert sich der Schwerpunkt von Ruhms Interesse zunehmend hin zu den Figuren der Kinomoderne und damit zu einer „Art von Narration, die keine Geschichte in sich trägt“. In dem zwischen 2001 und 2014 entstandenen Werkkomplex „X CHARACTERS“ manifestiert sich Ruhms komplexe künstlerische Praxis, in deren Zentrum das Verfahren der Probe als Medium steht.

Aus einer feministischen Perspektive heraus und oftmals durch die Linse der Psychoanalyse betrachtet, orientiert sich die Künstlerin an den Theorien und Techniken des Films ebenso wie an den performativen Methoden des Theaters und der zeitgenössischen bildenden Kunst. „X CHARACTERS" wurde von Beginn an als Serie geplant, deren einzelne Filme von weiblichen Ikonen des Kinos wie Giuliana aus „Il deserto rosso“, Hari aus „Solaris“ oder Nana aus „Vivre sa vie“ handeln. Durch ihre zeitgenössischen Darstellerinnen erfinden sie sich an neuen Schauplätzen und in neuen Scripts außerhalb der Vorgaben ihrer männlichen Regisseure immer wieder selbst. Was dabei – abgesehen von unzähligen Referenzen und medientheoretischen Reflexionen – augenscheinlich wird, ist die Lust an der Inszenierung und an der Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Liebe, Arbeit und Kunst.

Constanze Ruhm, geboren 1965 in Wien, absolvierte das Studium der Visuellen Mediengestaltung bei Peter Weibel an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Parallel zu ihrer internationalen Ausstellungstätigkeit und der Umsetzung von kuratorischen Projekten ist sie seit 2006 Professorin für Kunst und Medien an der Akademie der bildenden Künste in Wien.

Bildlegende: Blick in die Ausstellung, Foto: Christoph Fuchs


Vergangene Termine