Pop / Rock

Popfest Wien 2016


Popfest 2016 am Kunstplatz Karlsplatz: Ankathie Koi und Gerhard Stöger präsentieren über 50 Live-Acts von 28. bis 31. Juli.

Der heimische Liedermacher der Stunde heißt Voodoo Jürgens, er wird die Seebühne vor der barocken Karlskirche vorabendlich eröffnen. Seinen Hit „Heite grob ma Tote aus“ hat er mit im Gepäck. Mit Pauken und vor allem Trompeten bläst sich dann die MusikarbeiterInnenkapelle durch ein rasantes Programm mit Neuvertonungen zwischen Hitpanorama und Great Austrian Songbook, zahlreiche Überraschungs-Stargäste werden sich dabei die Klinke in die Hand geben. Die international erfolgreichen Tiroler White Miles lassen abschließend ihren ekstatischen Stoner-Rock krachen.

Weitere Highlights: 11 Open-Air Konzerte & Orchestrales Pop-Finale in der Karlskirche

Neben insgesamt elf „großen“ Konzerten auf der Seebühne im Spiegelteich der Karlskirche mit avancierten Popacts wie Robb, Dawa, Leyya und Ogris Debris und kleineren Open-Air-Konzerten am Red-Bull-Brandwagen bespielt das Popfest nächtens wieder Kunst- und Kulturgebäude rund um den Karlsplatz. Das brut im Künstlerhaus ist mit neun Live-Programmen beim heurigen Popfest insgesamt am dichtesten programmiert. Höhepunkte sind die Auftritte von FM4-Amadeus-Gewinner Schmieds Puls, das Soloprojekt des Ja,Panik-Sängers Andreas Spechtl „Sleep“ und Das Trojanische Pferd mit ihrem entflammenden Diskurs-Pop. Nicht zu vergessen der vielleicht durchgeknallteste Alleinunterhalter des Pop-Business Lukas König aka Koenig. Das Wien Museum wird einmal mehr zum stimmungsvollen Aufführungsort für innovative Liedprojekte von Raphael Sas, Grant und Musser & Schwamberger. In der Technischen Universität widmet man sich bei Ash My Love, Thirsty Eyes und Wild Evel & The Trashbones den wilderen Rock-Sounds, aber auch artifizielleren Pop-Entwürfen wie bei Hearts Hearts, Chick Quest, Vague & Powernerd. Zum Popfest-Finale am Sonntag erschallen abschließend wieder die heiligen Hallen der barocken Karlskirche. Dieses Mal mit gleich zwei popmusikalischen Großprojekten: Christian Fuchs‘ dunkles Black Palms Orchestra eröffnet die Vorstellung. Der Popfest-Vorhang fällt schließlich mit dem opulenten Erscheinen des Johann Sebastian Bass Chamber Orchestras (31.7.).

Eingeleitet werden die von mica (Music Austria)organisierten Popfest-Sessions im Wien Museum am Samstag vormittags erstmalig mit einer gut sortierten Vinyl-Plattenbörse voll heimischer Musikraritäten. Es folgt ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Experten-Talks zu den Themen Vinyl-Revival, Musik-Lizensierung im Film und Prekariat im Pop-Geschäft. Die Panels am Sonntag spannen den Bogen heimischer Popmusik zwischen Politik (Robert Rotifer fragt „Which Side are you on?“) und Glamour („30 Jahre Rock Me Amadeus“). An dieser prominent besetzten und von Gerhard Stöger moderierten Falco-Ehrenrunde werden u.a. Falco-Produzent Markus Spiegel, Edek Bartz und Thomas Rabitsch teilnehmen.


Vergangene Termine