Pop / Rock

Popfest Wien 2018


Resselpark / Karlsplatz

1040 Wien - Wieden, Resselpark

Do., 26.07.2018 - So., 29.07.2018

Jeweils 20:00

Sommerzeit ist Popfestzeit: Das Festival lädt an vier Tagen und Nächten erneut zu einer musikalischen Entdeckungsreise. Rund 60 ausgewählte heimische Musikprojekte wird es live bei freiem Eintritt zu erleben geben.

Das 9. Popfest Wien wird von 26. bis 29. Juli 2018 am Kunstplatz Karlsplatz über die Bühne gehen, weitere Programminformationen werden noch bekanntgegeben. Das kuratierte Festival für österreichische Popmusik zählte im Vorjahr 60.000 Besucher.

An 361 Tagen im Jahr ist kein Popfest, und an jedem einzelnen davon kann man in der Stadt Künstlerinnen und Künstler erleben, die ihr Herz in den Ring werfen. In Schlafzimmern, Proberäumen und Studios, in Clubs und Bars, auf U-Bahn-Vorplätzen und Open Air-Bühnen spielen sie ihren Soundtrack“, so das diesjährige Kuratoren-Team Katharina Seidler und Nino Mandl, „Wir waren in den Beisln, wir waren in den Hallen. In den Theatern und Clubs. Wir haben der Musik zugehört, der Performance zugeschaut und uns auf die Künstler eingelassen. Wir haben geredet, geschrieben. Sind Freunde geworden. Aber es geht nicht um uns, es geht um die Kunst. Wir haben gesucht, gefunden.“

Eröffnung der „Seebühne“ (26.7.): Naked Lunch mit Special Guest Gustav, Mavi Phoenix und Dives

Die donnerstägliche Eröffnungsnacht auf der Seebühne vor der barocken Karlskirche bestreiten die großen heimischen Indie-Rock-Pioniere Naked Lunch. Als besonderen Gast haben sie Gustav eingeladen, mit im Gepäck haben sie ihr demnächst erscheinendes neues Album. Die drei Garage-Rock Musikerinnen des Power-Trios Dives eröffnen davor das Festival, die schillernde und international andockende R&B-Sängerin und Rapperin Mavi Phoenix beschließt den ersten Open-Air Tag.

Rund 60 Live-Acts auf neun Bühnen am Karlsplatz

Mit insgesamt neun Spielstätten erstreckt sich das diesjährige Popfest-Programm weit über den gesamten Karlsplatz. Die Seebühnen-Nächte stehen am Freitag mit Kreisky, Aivery, Ash my Love und Pauls Jets im Zeichen des Rock, am Samstag dann mit Kroko Jack, Kreiml & Samurai, pauT und Esrap im Zeichen von wortgewaltigem und deftigem Rap. Zwischen den Seebühnenkonzerten featured die Red Bull Music Stage sechs neue und zum Teil eigenwillig schöne Pop-Projekte: Anger, Pressyes, Schapka, Naked Cameo, Kahlenberg & Love Good Fail. Das Wien Museum wird am donnerstäglichen Eröffnungsabend zum Aufführungsort für große, oft dunkle Gefühle mit den Singer-Songwritern Lukas Antos, Monsterheart und Paul Plut.

Im historischen Kuppelsaal der Technischen Universität zelebrieren am Donnerstag Hearts Hearts ihre euphorischen Pop-Entwürfe, im Anschluß an eine seltene Soloshow von David Schweighart. Freitags folgt das als Geheimtipp gehandelte Popexperiment Sea Urchin und darauf die großartig flirrende Maschinenmusik von Jung an Tagen. Der TU-Prechtlsaal bringt als die klassische Popfest-Location drei präzise und sehr stimmig programmierte Nächte, von zarten bis harten DIY-Positionen am Donnerstag (Clemens Band Denk, Schweiffels, Crush, Franz Fuexe), elektronischer Diversity am Freitag (Tony Renaissance, AliceD, Monophobe, Mala Herba) bis zum speziellen musikalischen Come Together am Samstag mit Sir Tralala, Snoww Crystal, Ran und Melt Downer, inklusive abschließendes Überraschungskonzert. Der Club Roxy öffnet seine Türen für zwei spezielle HipHop-Nächte am Freitag und Samstag (Femme DMSisters, Duzz Down San).

Und zum Popfest-Finale am Sonntag erschallen wieder die heiligen Hallen der barocken Karlskirche mit ausgewählten, außergewöhnlichen Solo-Programmen: Cello-Großmeister Lukas Lauermann macht den Anfang, gefolgt von der artifiziellen Pop-Lichtgestalt FARCE, Beatrix Curran alias Battle-Ax und last but not least Pop-Auteur Andreas Spechtl.

Neue Popfest-Spielstätten: Theater Akzent & Lyrik-Bühne im Karlsgarten

Zur Samstag Primetime wird erstmals das nahegelegene Theater Akzent zum Popfest- Spielort: Der gefeierte junge Liedermacher Felix Kramer eröffnet den Abend, die umtriebige Alicia Edelweiss präsentiert im Anschluss ihren „Circus Freak Folk“.

Tags darauf, am späten Sonntag Nachmittag, feiert eine weitere Location Popfest-Premiere: Das Urban Gardening Projekt Karlsgarten neben der Kunsthalle wird zur niederschwelligen Bühne, wo die Schnittstelle zwischen Lyrik und Lyrics live erforscht wird: der Wiener Beschwerdechor wird performen, die AutorInnen Verena Dürr, Clemens Denk, Thomas Frechberger, Natalie Ofenböck und Stefanie Sargnagel werden lesen und die Künstler Okma, Relups & Christian Polster werden mit Raps, Gedichten und Liedern auf den Lebensumstand Trisonomie 21 aufmerksam machen.

Rahmenprogramm: „Zum Gedenken an Stefan Weber“ im Stadtkino, Popfest-Sessions

Zum Gedenken an den vor kurzem verstorbenen legendären Drahdiwaberl-Kapellmeister zeigt das Popfest bereits am Donnerstag um 16 Uhr Klaus Hundsbichlers Filmdokument „Weltrevolution“ mit und über Stefan Weber, samt anschließender Gesprächsrunde unter dem Titel „Ois gangats um mei Leben“.

Im Wien Museum finden schließlich Samstag und Sonntag mit den „Popfest Sessions“ Branchen- und Expertengespräche zu Themen der heimischen Popmusik statt. Die Panels, welche in Kooperation mit mica – Music Austria organisiert werden, widmen sich u.a. dem heimischen Musikmanagement, der Fan-Kultur und einem speziellen Tribut an den Musiker Hansi Lang. Der im Vorjahr erfolgreich ins Leben gerufene Wiener Label- und Vinylmarkt rundet das Programm im Wien Museum ab.