Literatur

Poliversale 2016. 3. Abend – Gedichtakrobatisch


on alter Form und hybriden Gestalten – STUNDE DER LITERARISCHEN ERLEUCHTUNG
JOHN ASHBERY (USA) FLUSSBILD / FLOW CHART. Gedichte zweisprachig (aus dem Amerikanischen von Matthias Göritz und Uda Strätling. Luxbooks Verlag, 2013) • MATTHIAS GÖRITZ (Deutschland) rezitiert und kommentiert • mit freundlicher Zustimmung des Luxbooks Verlags

1991 erschien John Ashberys Gedicht »Flow Chart« als 216-seitiges Buch. Es basiert auf einem Vorschlag des Künstlers Trevor Winkfield, Ashbery solle doch ein einhundertseitiges Gedicht über seine – im Jahr zuvor verstorbene – Mutter schreiben: Es solle aber keineswegs chronologisch dem Lauf eines Lebens mit gesicherten Daten, Orten, Ereignissen folgen. Ashbery dichtete also eine Allzweck-Autobiographie, verschränkt den auktorialen mit dem fiktiv-autobiographischen Diskurs, oszilliert zwischen dem »Ich«, dem »Du«, dem »Wir« und wechselnden dritten Personen hin und her, um zu einer Erkundung, einer Kartierung, einer Befragung seiner/unserer »Schicksale« zu gelangen. Und so gerät »Flow Chart« zu einer Art konzertiertem Bewusstseinsstrom polyphoner Stimmen, der auf den Wrackteilen unserer Kultur dahintreibt: Bibel, Homer, Vergil, Dante, Shakespeare, Marvell, Cowper, Blake, Keats, Arnold, Hopkins, Whitman, Lewis Carroll, Edward Lear, Henry James, Stevens, Eliot. (Matthias Göritz) John Ashbery, *1927 in Rochester, New York, Studium an der Harvard-Universität. Er unterrichtete fast 30 Jahre am New Yorker Bard-College und lebt heute in New York City und Hudson, New York. Bücher (Auswahl): Some Trees. Poems (1956); Selbstporträt im konvexen Spiegel. Ausgewählte Gedichte 1956–1977 (1977); Collected Poems. 1956–1987 (2008); Ein weltgewandtes Land. Gedichte (2010). Breezeway. Poems (2015).

POLIVERSALE 2016. Das 4. Internationale Wiener Lyrik-Fest der Alten Schmiede: 31.5. –5.7.
Konzept und Moderation: MICHAEL HAMMERSCHMID und Kurt Neumann • Kooperationspartner: Schwedische Botschaft in Wien, Universität Wien, Österreichische Gesellschaft für Literatur, Volkstheater, Afro-Asiatisches Institut Wien, Institut für die Wissenschaften vom Menschen


Vergangene Termine