Klassik

Piotr Beczala - Tenor


Der Tenor Piotr Beczala ist zweifelsohne einer der größten Sängerstars der Gegenwart: Er begann seine Karriere am Landestheater Linz und ist vielen Besuchern u. a. als Werther, Belmonte (Die Entführung aus dem Serail) oder Lenski (Eugen Onegin) noch in leuchtender Erinnerung. Nun kehrt er – begleitet am Klavier von Sarah Tysman – mit einem besonderen Liedprogramm u. a. mit Robert Schumanns Dichterliebe und Antonin Dvoráks Zigeunermelodien an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück!

Programm

ROBERT SCHUMANN (1810–1856)

Dichterliebe op. 48

Liederzyklus aus dem Buch der Lieder von Heinrich Heine (1797–1856), Komponiert 1840




  1. Im wunderschönen Monat Mai


  2. Aus meinen Tränen sprießen


  3. Die Rose, die Lilie, die Taube, die Sonne


  4. Wenn ich in deine Augen seh’


  5. Ich will meine Seele tauchen


  6. Im Rhein, im heiligen Strome


  7. Ich grolle nicht


  8. Und wüßten’s die Blumen, die kleinen


  9. Das ist ein Flöten und Geigen


  10. Hör’ ich das Liedchen klingen


  11. Ein Jüngling liebt ein Mädchen


  12. Am leuchtenden Sommermorgen


  13. Ich hab’ im Traum geweinet


  14. Allnächtlich im Traume


  15. Aus alten Märchen


  16. Die alten bösen Lieder




P A U S E

MIECZYSŁAW KARŁOWICZ (1876–1909)

Zawód op. 1 Nr. 4

Idzie na pola op. 3 Nr. 2

Mów do mnie jeszcze op. 3 Nr. 1

Z erotykow op. 3 Nr. 6

Skąd pierwsze gwiazdy op. 1 Nr. 2

Najpiękniejsze piosnki op. 4

Pamietam ciche, jasne złote dnie op. 1 Nr. 5

ANTONÍN DVOŘÁK (1841–1904)

Cigánské melodie op. 55

Liederzyklus auf Gedichte von Adolf Heyduk (1835–1923), Komponiert 1880




  1. Má píseň zas mi láskou zní


  2. Aj! Kterak trojhranec můj přerozkošně zvoní


  3. A les je tichý kolem kol


  4. Když mne stará matka zpívat, zpívat učívala


  5. Struna naladěna, hochu, toč se v kole


  6. Široké rukávy a široké gatě


  7. Dejte klec jestřábu ze zlata ryzého




SERGEJ RACHMANINOW (1873–1943)

Son p. 8 Nr. 5

Siren’ p. 21 Nr. 5

Ne poj, krasavica! p. 4 Nr. 4

Vesennije vodi p. 14 Nr. 11

Änderungen vorbehalten!

Piotr Beczala
Tenor

Von Publikum und Kritikern gleichermaßen gefeiert, ist Piotr Beczala einer der gefragtesten Tenöre unserer Zeit und regelmäßiger Gast an den bedeutendsten Opernhäusern der Welt.

In der Spielzeit 2015/2016 singt Piotr Beczala Duca (Rigoletto) an der Metropolitan Opera New York, Edgardo (Lucia di Lammermoor) an der San Francisco Opera und Riccardo (Un Ballo in Maschera) an der Wiener sowie der Bayerischen Staatsoper. Außerdem ist er in der Titelpartie von Massenets Werther an der Opéra National de Paris zu erleben. In einer Neuproduktion an der Semperoper Dresden gibt er zudem an der Seite von Anna Netrebko sein Rollendebüt als Lohengrin. Zu weiteren Höhepunkten der Saison zählen zahlreiche Konzerte, u. a. in London, Wien, Mailand, Zürich und Luzern.

Seit seinem Debüt als Duca 2006 ist Piotr Beczala regelmäßiger Gast an der Metropolitan Opera. Hier sang er seither Lenski (Eugen Onegin), Prinz, Edgardo (Lucia di Lammermoor), Rodolfo, Vaudémont (Iolanta), Riccardo (Un Ballo in Maschera) sowie die Titelpartien in Roméo et Juliette und Faust. 2011 begleitete er die Met nach Japan und gab 2012 sein Rollendebüt als des Grieux in Massenets Manon. Die Produktion wurde in Kinos in über 60 Länder weltweit übertragen und auf DVD veröffentlicht, ebenso wie seine Interpretationen des Prinzen in Rusalka an der Seite von Renée Fleming und des Duca in der Rigoletto-Neuproduktion, für die er 2014 den ECHO Klassik Preis „Sänger des Jahres“ erhielt.

An der Mailänder Scala sang Piotr Beczala Duca (Rigoletto) und Rodolfo und eröffnete 13/14 die Spielzeit als Alfredo in Verdis La Traviata. Auch an den Staatsopern in München und Wien ist der Tenor ein regelmäßiger Gast. Bei den Münchner Festspielen war er zuletzt als Alfredo zu hören, in Wien war er u. a. als Roméo (Roméo et Juliette) unter der Leitung von Plácido Domingo zu erleben.

Piotr Beczala gastierte u. a. auch am Royal Opera House Covent Garden, dem Gran Teatre del Liceu, der San Francisco Opera, an der Nederlandse Opera, dem Théâtre de la Monnaie Brüssel, der Deutschen Oper Berlin, der Staatsoper Unter den Linden, dem Grand Théâtre de Genève, dem Teatr Wielki Warschau, dem Mariinsky Theater in St. Petersburg sowie bei den Salzburger Festspielen, wo er 1997 als Tamino in Mozarts Zauberflöte debütierte. 2012 war er ebendort als Rodolfo in La Bohème zu hören, 2011 sang er mit Anna Netrebko konzertante Aufführungen von Iolanta und 2013 Verdis Requiem unter der Leitung von Riccardo Muti mit den Wiener Philharmonikern, 2015 glänzte Piotr Beczala in der Titelrolle von der Presse gefeierten konzertanten Aufführung von Massenets Werther.

Zusätzlich zu seiner Opernkarriere ist Piotr Beczala ein gefragter Konzertsänger. 2011 und 2012 wirkte er bei den Silvesterkonzerten in der Semperoper Dresden unter der Leitung von Christian Thielemann mit. Weitere Konzertauftritte führten ihn u. a. nach Baden-Baden, Amsterdam, Madrid, Budapest, Wien, in den Oman und nach Paris, wo er 2014 im Rahmen des Concert de Paris vor mehr als 600.000 Zusehern zu erleben war. Außerdem gibt er weltweit Liederabende.

Piotr Beczala wurde in Czechowice-Dziedzice in Südpolen geboren und studierte an der Musikakademie in Katowice, wo er von berühmten Sängern wie Pavel Lisitsian und Sena Jurinac unterrichtet wurde. Sein erstes Engagement war am Landestheater Linz, bevor er 1997 Ensemblemitglied der Oper Zürich wurde.

Piotr Beczala ist auf Dutzenden CDs und DVDs mit einem breitgefächerten Repertoire repräsentiert und veröffentlichte drei Solo-Alben bei Orfeo. Seit 2012 ist Piotr Beczala Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon, die 2013 sein erstes Album „Mein ganzes Herz“ veröffentlichte, dem 2015 das zweite Album „The French Collection“ folgte.

www.beczala.com


Vergangene Termine