Literatur

Peter Rosegger – Konstruktionen eines Landesdichters



Karl Wagner: Vortrag
Diskussionsrunde mit Karl Wagner, Daniela Strigl, Thomas Arzt, Hildegard Kernmayer, Gerhard Fuchs
Moderation: Klaus Kastberger

Peter Roseggers literarische Bedeutung als später Vertreter des Poetischen Realismus wies und weist über die Grenzen der Steiermark hinaus. Er war ein konservativer Gesellschaftskritiker mit aufklärerischen Ambitionen und zugleich ein schlauer Stratege auf dem Literaturmarkt und im publizistischen Nahkampf („Heimgarten“). Die autobiographischen Elemente seines Erzählens („Die Schriften des Waldschulmeisters“, „Waldheimat“) waren der Wirkung günstig: In den schon zu Lebzeiten zahlreich errichteten Denkmälern erscheint Rosegger wiederholt als Waldschulmeister bzw. Waldbauernbub; brauchbare Rollenmodelle für sein volksaufklärerisches Selbstverständnis als Schriftsteller und Publizist.
Sein lebenslanges „Waldheimat“- Schreibprojekt konnte als ein erfolgreiches Refugium für eine Gesellschaft verstanden werden, die einen krisenhaft erlebten Strukturwandel zu bestehen hatte und diesen zugleich propagierte. (Karl Wagner)