Literatur

Peter Henisch - Mortimer & Miss Molly


Italien 1944: Kurz vor Kriegsende landet in San Vito in der Toskana ein amerikanischer Soldat mit seinem Fallschirm mitten in einem malerischen Renaissancegarten, ausgerechnet unter dem Fenster der englischen Gouvernante, die ihn vor den deutschen Besatzern versteckt. Das ist die Geschichte von Mortimer und Miss Molly, eine Liebesgeschichte.

Jedenfalls der Anfang davon, wie sie knapp dreißig Jahre später ein alter Amerikaner erzählt, als er Julia und Marco kennenlernt, die es nach San Vito verschlagen hat. Am nächsten Morgen ist er verschwunden. Und so beginnt das junge Paar, die Geschichte der beiden für sich selbst fortzuspinnen. Ein Roman aus Österreich über die Magie des Erzählens.

Mortimer & Miss Molly: Erschienen im August 2013
Peter Henisch wurde 1943 in Wien geboren, er studierte Germanistik, Philosophie, Geschichte und Psychologie. Er ist Mitbegründer der Zeitschrift Wespennest, seit 1971 arbeitet er als freier Schriftsteller und lebt in Wien. Er veröffentlichte u.a.: Die kleine Figur meines Vaters (1975), Pepi Prohaska Prophet (1986), Steins Paranoia (1988), Morrisons Versteck (1991), Vom Wunsch, Indianer zu werden (1994), Schwarzer Peter (2000). Zahlreiche Preise und Auszeichnungen, mit seinen Romanen Die schwangere Madonna (2005) und Eine sehr kleine Frau (Deuticke, 2007) war er auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis. 2009 ist Der verirrte Messias im Deuticke Verlag erschienen, 2013 erschien sein Roman Mortimer & Miss Molly.

Das Restaurant colombo hoppers in der Schönbrunner Straße ist seit Jahren bekannt für seine Sri-Lankischen Spezialitäten mit einer unvergleichlichen Geschmacksvielfalt. Ab Oktober bietet colombo hoppers seinen Gästen auch kulturellen Genuss vom Feinsten an. Unter dem Motto „Kulturbuffet“ treten einmal im Monat Künstlerinnen und Künstler aus den verschiedensten Sparten und Kulturkreisen auf. Verfeinert werden die Auftritte mit einem Spezialitätenbuffet aus Sri Lanka.

Jayantha Abraham, Inhaber des Lokals, legt besonderen Wert darauf, dass sich das Kulturbuffet praktisch jeder leisten kann. Buffet inklusive Eintritt kosten 25,- Euro.


Vergangene Termine