Theater

Pension Schöller


Die Pension Schöller von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs ist ein Schwank der Superlative. Und das seit der Uraufführung vor 125 Jahren.

Pension Schöller - ein Paradestück für Vollblutkomödianten.



Die Handlung ist ebenso einfach wie genial: Der begüterte Privatier Schilling macht die finanzielle Unterstützung seines Neffen davon abhängig, dass ihm dieser in Wien eine Irrenanstalt von Innen zeigt. In seiner Not führt der Neffe seinen Onkel in die Pension Schöller ein. Und siehe da: Der Onkel amüsiert sich prächtig, weil er, getreu seiner vorgefassten Meinung, die dort versammelten Pensionsgäste tatsächlich für Irre hält. Die Situation eskaliert allerdings, als Schilling, zurückgekehrt in seine Frohnleitner Villa, von diesen vermeintlichen Irren besucht wird.

Am 09.Juli feiert die Pension Schöller ihre Premiere am Frohnleitner Hauptplatz. In der Fassung von Reinfried Schieszler, der auch für die Regie verantwortlich zeichnet, wurde der historische Hintergrund aus der Kaiserzeit in die goldenen 20er Jahre verlegt.


Vergangene Termine