Kunstausstellung

Peggy Buth - Vom Nutzen der Angst


Camera Austria

8010 Graz, Lendkai 1 - Kunsthaus Graz

Sa., 14.09.2019 - So., 17.11.2019

Mo: Geschlossen
Di: 11:00 - 17:00 Uhr
Mi: 11:00 - 17:00 Uhr
Do: 11:00 - 17:00 Uhr
Fr: 11:00 - 17:00 Uhr
Sa: 11:00 - 17:00 Uhr
So: 11:00 - 17:00 Uhr

Der Titel des aktuellen Projekts von Peggy Buth, »Vom Nutzen der Angst« (2014 – 2019), von dem ein aktualisierter Ausschnitt bei Camera Austria zu sehen ist, verdeutlicht, dass die Künstlerin zu den politisch widerständigsten ihrer Generation in Deutschland zählt.

Von welchen Utopien hat sich unsere Gesellschaft seit der Moderne verabschiedet, wie lässt sich dieser politische Kurswechsel ganz unmittelbar in Stadtbildern ablesen und nachvollziehen? Wie hängen Städteplanung, Ökonomie, Rassismus und deren Repräsentationen zusammen?

Die Künstlerin nimmt in der Präsentation in Graz ihren Ausgangspunkt in den nördlichen Pariser Vorstädten wie La Courneuve, um über die 1972 gesprengte Wohnanlage Pruitt-Igoe im US-amerikanischen St. Louis und anhand des Martin Luther King Boulevard in Kinloch, Missouri, einen Raum der Verhandlung von Bürgerrechtsbewegungen, Widerständen und städtischen Unruhen bzw. politischer Emanzipation im Gegensatz zu aktuellen sozialen wie ethnischen Diskriminierungen und Ausgrenzungen zu etablieren. Peggy Buth geht es um die Ursachen für die unterschiedlichen Formen der sozialen und rassistischen Ausgrenzung, sie stellt Fragen zur Bedeutung von Solidarität und Empathie, zur Geschichte und Erinnerung von emanzipatorischen Bewegungen und deren Niedergang im Zuge von (De-)Industrialisierung und Globalisierung.

Doch liefert Peggy Buth keine kritischen visuellen Essays mit einer Aussage; ihre Serien sind Berichte eines Aufenthalts, einer Erforschung, einer Umkreisung, bei der sich die Künstlerin selbst zum Ort in ein Verhältnis setzt, dabei ihre eigene Rolle befragt und ihre eigene Handlungsfähigkeit ins Spiel bringt.