Literatur

Paul Divjak & Thomas Raab


Paul Divjak liest aus Das war Pop (Ritter 2014).
Thomas Raab liest aus Die Netzwerk-Orange (Luftschacht 2015).
Moderation: Sebastian Fasthuber

Paul Divjak liest aus Das war Pop (Ritter 2014).

„Paul Divjaks Das war Pop ist ein Buch über Sehnsüchte und Träume, über Hoffnungen und Ängste, ein Journal der verdichteten Sprachfragmente des vernetzten Alltags und Abgesang auf Spuren der Popkultur gleichermaßen.
Mit geradezu lexikalischem Eifer sammelte der Autor und Medienkünstler die in diversen Postings sozialer Netzwerke zirkulierenden Phrasen und arrangierte das Material zu einer Serie fiktiver Porträts, in die er Songzeilen aus Pop und Rock einstreut. Es geht um Hyperaktivität und Erschöpfung, um privaten Text und öffentlichen Raum und um privaten Raum und öffentlichen Text. Und bisweilen blitzt an den Schnittstellen und Rändern der Permanenz so etwas auf wie Poesie; für den Moment, ohne Anspruch auf Ewigkeit. „Pop ist tot“, sagst du. – Egal. Hauptsache: rundherum alles so richtig echt. Und überhaupt. Cut up & dance!“ (zu: Das war Pop, Ritter Verlag)

Paul Divjak
Geboren 1970; Autor, Konzept-Künstler und Kulturtheoretiker. Studium an der Universität Wien und an der Züricher Hochschule der Künste. Divjak arbeitet in den Bereichen Literatur (Prosa, Theaterstücke, Hörspiele), Film und Video, Musik, Bildende Kunst, Olfaktorik und Kulturwissenschaft. Lebt in Wien. Mehr unter:
www.pauldivjak.com

Veröffentlichungen u.a.: Schattenfuge (2002); Hinter der Barriere (2006); Kinsky (2007); In der grauen Lagune (2010); Wasserteufel (2011); Unter einer leuchtend grünen Wiese (2011); Das war Pop (2014).

Thomas Raab liest aus Die Netzwerk-Orange (Luftschacht 2015).

Utopie oder Dystopie? Oder schon Realität? Die Netzwerk-Orange stellt die Frage, was in der „Verhaltensbox“ Welt vom Einzelnen bleibt, wenn man die stabilisierenden Einflüsse des Netzes abzieht. In nüchtern-bürokratischem Stil und mit viel Ironie schreibt sich Thomas Raab auf die literarische Bühne zurück und versucht, die Aufgabe der Gesellschaftsbeschreibung von Soziologie und Ökonomie für die Literatur zurückzuerobern.
(zu: Die Netzwerk-Orange, Luftschacht)

Thomas Raab
Geboren 1968 in Graz, ist Autor, Übersetzer und Herausgeber mit naturwissenschaftlichem Hintergrund. Er lebt mit seiner Familie in Wien. Sein erster Roman Verhalten erschien 2002 in Köln. Er führte zu zwei Literaturpreisen und einer Einladung zum Klagenfurter Ingeborg-Bachmann-Wettlesen 2004. Raab erhielt mehrere Wissenschafts- und Literaturstipendien und hat bisher drei Einzelwerke verfasst, zuletzt 2008 den Essay Avantgarde-Routine. Seit 2013 ist er Schreiblehrer an der Kunstuni Linz. Mehr unter: www.nachbrenner.at

Veröffentlichungen u.a.: Verhalten (2002); Nachbrenner. Zur Evolution und Funktion des Spektakels (2006); Avantgarde-Routine (2008); Die Netzwerk-Orange (2015).


Vergangene Termine