Klassik

Patricia Kopatchinskaja, Family & Friends


Patricia Kopatchinskaja, Family & Friends in Gmunden



Patricia Kopatchinskaja - Violine
Emilia Kopatchinskaja - Violine
Viktor Kopatchinsky - Zymbal
Polina Leschenko - Klavier
Martin Gjakonovski - Kontrabass

"Rapsodia, eine Rhapsodie über meine Heimat. Jeder Mensch hat eine Heimat – ein Land, eine Familie, oder eine Musik. Ich habe das Glück, in allen drei Dingen eine Heimat zu haben. Wie eine Rhapsodie vereint dieses Programm die Musik meines Heimatlandes, meiner Vorfahren, die Musik, mit der ich aufwuchs und ohne die ich nicht das wäre, was ich heute bin." (Patricia Kopatchinskaja)

Die moldawische Wunder-Geigerin Patricia Kopatchinskaja zählt zu den bemerkenswertesten Geigerinnen ihrer Generation. Im Rahmen dieses musikalischen Auftakts präsentiert sie ein besonderes und wenig bekanntes Repertoire: Rapsodia, Musik ihrer moldawischen Heimat und der Nachbarländer Rumänien und Ungarn. Dabei sind an ihrer Seite ihr Vater Victor Kopatchinsky, der bekannteste Cymbalumvirtuose der alten Sowjetunion, ihre Mutter, die klassische ausgebildete Geigerin Emilia Kopatchinskaja, die Pianistin Polina Leschenko und der Jazzbassist Martin Gjakonovski.

Das Repertoire der aus Moldawien stammenden jungen Geigerin Patricia Kopatchinskaja bewegt sich quer durch die ganze Bandbreite des Violinrepertoires, vom Barock über Klassik bis hin zu Uraufführungen und neuen Interpretationen der Meisterwerke der Moderne. Als Solistin trat sie u.a. mit den Berliner Philharmonikern, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Orchestre des Champs Elysées, der Deutschen Kammerphilharmonie, dem London Philharmonic Orchestra, dem Orchestre National de France, den Wiener Philharmonikern und den Wiener Symphonikern auf. Kopatchinskaja arbeitete u.v.a. mit den Dirigenten Vladimir Ashkenazy, Peter Eötvös, Philippe Herreweghe, Neeme Järvi, Paavo Järvi, Sir Roger Norrington zusammen. Gastspiele u.a. bei Kammermusikfestival Kuhmo, Lucerne Festival, Lockenhaus-Festival, Menuhin-Festival Gstaad, Festival de Radio France et Montpellier, Salzburger Festspiele, Schwetzinger SWR Festspiele, styriarte und Wiener Festwochen. Kammermusik liegt Kopatchinskaja besonders am Herzen, und so arbeitet sie regelmäßig mit Künstlern wie Sol Gabetta, Markus Hinterhäuser und Polina Leschenko sowie Mitgliedern ihrer Familie zusammen. Außerdem ist sie Gründungsmitglied des umjubelten quartet-lab, ein Streichquartett mit Pekka Kuusisto, Lilli Maijala und Pieter Wispelwey. Kopatchinskaja hat im Laufe ihrer Karriere viele Preise erhalten und wurde kürzlich von der Royal Philharmonic Society für ihre außerordentlichen Live-Auftritte in Großbritannien als Instrumentalistin des Jahres 2013 gefeiert.Patricia Kopatchinskaja spielt ein Instrument, das Giovanni Francesco Pressenda 1834 baute. Sie ist Goodwill-Botschafterin der Wohltätigkeitsorganisation Terre des Hommes und unterstützt als solche Kinderprojekte in Moldawien.

WICHTIGER HINWEIS: Wir bitten Sie um Verständnis, dass für dieses Konzert keine Ermäßigungen gewährt werden, da es sich um eine Benefizveranstaltung handelt.

Kartenpreis: € 55,-


Vergangene Termine