Ausstellung: Wissen

Otherworlds - Reise durch das Sonnensystem


Mit spektakulären Bildern entführt Michael Benson auf eine einzigartige fotografische Tour durch unser Sonnensystem – im Naturhistorischen Museum Wien vom 1. Juni bis 18. September 2016.

Die Ausstellung enthüllt die unheimliche Schönheit unseres Sonnensystems und zeigt außerdem, dass das visuelle Vermächtnis von sechs Jahrzehnten Weltraumforschung gleichzeitig ein wichtiges Kapitel in der Geschichte der Fotografie darstellt. In den über 70 Bildern des Künstlers, Kurators und Autors Michael Benson verschmelzen Kunst und Wissenschaft auf einzigartige Weise: Rohdaten von NASA -und ESA-Missionen wurden sorgfältig bearbeitet und zu einer bemerkenswerte Serie von Landschaften zusammengestellt, die derzeit noch außerhalb unserer direkten Reichweite liegen.

Michael Benson über seine Arbeiten: "In den letzten sechzig Jahren hat sich eine absolut beispiellose und bedeutsame Entwicklung vollzogen: Nachdem sich der Mensch Jahrhunderte lang mit Spekulationen begnügen musste, fanden die ersten tatsächlichen Expeditionen zu den Planeten statt. Unsere kameratragenden Roboter- Avatare ließen die Erde auf die Größe eines einzigen Pixels schrumpfen, während sie uns weit über jene Orte hinaustrugen, die jemals direkt von einem Menschen aufgesucht werden konnten.

Auf diese Weise wurde der Archipel sich ständig drehender Welten in unserem Sonnenystem zur anschaulichen Realität. Die Ausstellung zeigt diese Entwicklung im Rückblick, indem sie einen Überblick über ein ganz eigenes Genre der Fotografie bietet und zugleich die unglaubliche Vielfalt der Landschaften in unserem Sonnensystem präsentiert.“

Michael Bensons Arbeit konzentriert sich auf die Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft. Der Künstler, Schriftsteller und Filmemacher Benson hat in den letzten zehn Jahren in den USA und international eine Reihe zunehmend großer Shows mit Planetenlandschafts-Fotografien inszeniert. Dazu verwendet er Rohdaten aus einschlägigen wissenschaftlichen Archiven, bearbeitet und arrangiert diese und lässt aus individuellen Aufnahmen von Raumschiffen aus mittels Digitaldruck großformatige, nahtlose Ansichten von Landschaften entstehen, die derzeit noch außerhalb unserer direkten Reichweite liegen.

Otherworlds: Visions of Our Solar System wurde im Jänner 2016 in der Jerwood Gallery des Natural History Museum London eröffnet, begleitet wird die Ausstellung von neuen musikalischen Kompositionen von Brian Eno. Neben jüngsten Arbeiten, die unter anderem Mars, Jupiter, Saturn und Pluto zeigen, präsentiert die Ausstellung außergewöhnlich große und detaillierte neue Ansichten der Erde – vielleicht die größten und detailliertesten, die jemals von unserem Planeten zu sehen waren.

Ausdrucksstark in der Darstellung von außerirdischen Landschaften, die derzeit jenseits unseres direkten Erfahrungsbereiches liegen, lässt Benson das visuelle Vermächtnis von über 60-jähriger Erforschung der Planeten durch Roboter zu einem außergewöhnlichen Kapitel in der Geschichte der visuellen Darstellung werden. Darüber hinaus ist er ein preisgekrönter Filmemacher, dessen Filme die Grenze zwischen Fiktion und Dokumentarfilm virtuos überbrücken. In „Predicitions of Fire“ (Dokumentarfilm über Neue Slowenische Kunst; 1996) und anderen Filmen gehen gestellte Studioszenen und animierte Sequenzen mit unbearbeitetem dokumentarischem Material nahtlos ineinander über.

Von 2008 bis 2010 arbeitete Benson mit dem Regisseur Terrence Malick zusammen, um Weltraum-Szenen und kosmologische Sequenzen für Malicks Film „Tree of Life“ zu drehen, der Teile von Bensons Buch und seiner Ausstellungsprojekte einbezog. Der Film wurde 2011 beim Filmfestival in Cannes mit der Goldenen Plame ausgezeichnet. Bensons fünftes Buch, Cosmigraphics: Picturing Space Through Time, erschienen im Oktober 2014 bei Abrams, schaffte es mit einer ausführlichen Buchbesprechung auf die Titelseite der New York Times. Das Buch gelangte 2015 auch bis in die Endausscheidung für den "Festival der Bücher“-Preis der Los Angeles Times in der Sparte Wissenschaft und Technik. Benson publizierte außerdem in vielen Zeitschriften und Zeitungen, darunter im New Yorker, der New York Times, im Atlantic, im Smithsonian und im Rolling Stone. Derzeit arbeitet er am MIT Center for Bits and Atoms (Universität Massachusetts) und am Albert Einstein College of Medicine (Bronx, New York) an einem Projekt mit dem Titel „Nanokosmos“; dabei verwendet er Rasterelektronen-Mikroskope, um das natürliche Design im Sub-Millimeter-Bereich zu studieren.

Er ist Mitglied des New York Institute of the Humanities und Gastvortragender am MIT Media Laboratory der Universität Massachusetts.


Vergangene Termine