Pop / Rock

Orkesta Mendoza feat Sergio Mendoza (Calexico)


Mit einem neuen Album in den Startlöchern kehrt das Orkesta Mendoza nun nach Europa zurück um Clubs und Festivals in Aufruhr zu versetzen.

In seiner Heimat Arizona besitzt er längst Heldenstatus, in Europa kennt man ihn vor allem als Musiker bei Calexico: Sergio Mendoza, den jungen Mambo-King aus Tucson, und sein grandios aufspielendes Orkesta. Live um den Bariton und Flamenco-Gitarristen Salvador Duran verstärkt, blasen die Señores aus der Wüstenstadt dem angejahrten Genre den Staub vom Kostüm. Mambo trifft Indie-Rock? Cumbia trifft Jazz? Rumba trifft Psychedelic? Claro! Diese Bigband zeigt mit Punk-Attitüde, dass Mambo nichts für Memmen ist.

Zwei Jahre bevor überhaupt ein Tonträger erschien, räumte das Orkesta in Tucson den Hauptpreis der jährlichen Tammy-Awards ab. Und beim ersten großen Konzert als Hauptact hinterließ man im ausverkauften örtlichen Rialto-Theater ein staunendes und feierndes Publikum. Giant Sands Mastermind Howe Gelb war Zeuge der spektakulären Show: "It's so much fun to see them playing. They are maybe the happiest band on the planet. At least they play the happiest sound."

Ihr Debüt-Album "Sergio Mendoza Y La Orkesta" ist ein hochenergetischer Mix. Das macht gleich mal der Opener "Mambo Mexicano" klar, bei dem Mariachi-Bläser auf synkopische Beats prallen. Alle Stücke sind Original-Kompositionen von Sergio Mendoza, der auch für die Arrangements zuständig ist. Er erfindet den Mambo zwar nicht neu, aber er haucht ihm neues Leben ein - indem er ihn mit seinen Mitteln ins 21. Jahrhundert katapultiert. Dazu gehören Ausflüge in benachbarte Genres wie Salsa oder Western. Dann wieder zollt man dem Altmeister und "König des Mambo" Perez Prado Tribut inklusive Exotica-Flair wie Hundegebell und "Mambo-Mambo"-Rufen. Dazu gesellt sich Sentimentales, das die Latino-Seele zum Schmelzen bringt.

"Sergio Mendoza y la Orkesta continue to surprise me both in the studio and onstage live. 'Mambo Mexicano' is the tip of the iceberg of great things to come." (Joey Burns)
http://www.facebook.com/orkestamendoza.az
Besetzung: Sergio Mendoza: Gesang, Gitarre, Keyboard; Salvador Duran: Maracas, Gesang; Sean Rogers: Bass; Jack Sterbis: Timbales; Larry Lopez: Drums; Marco Rosano: Saxophon, Akkordeon, Keyboard; Joe Novelli: Lap Steel Gitarre

Support: The Groovecake Factory


Vergangene Termine