Theater

Option. Spuren der Erinnerung


1939 ging ein Riss durch die bis dahin als Einheit empfundene deutschsprachige Südtiroler Bevölkerung. Sie wurde vor die Wahl gestellt, ins Deutsche Reich auszuwandern oder in Italien zu bleiben und ihre deutsche Sprache und Kultur aufzugeben.

75 Jahre danach erinnern sich über 60 Zeitzeuginnen und Zeitzeugen an die schwere Entscheidung, die manipulierende Propaganda und das Gefühl, fremd zu sein. Optanten, Dableiber, Rücksiedler und Nichtrückoptanten erzählen von Abschied und Heimat, sie brechen das Schweigen. Ihre persönlichen Geschichten stehen im Zentrum des außergewöhnlichen Theaterprojekts „Option. Spuren der Erinnerung“. Gemeinsam mit Südtiroler Schauspielerinnen und Schauspielern werden einige Menschen auf die Bühne treten, die die Zeit der Option selbst erlebt haben und damit die letzten Zeugen der Vergangenheit sind. Die Osttiroler Musicbanda Franui begleitet den Abend mit neu arrangierten Liedern, die von der Zugehörigkeit zu Land und Leuten und vom Abschiednehmen erzählen. Ein bewegender Theaterabend mit Live-Musik, der Erinnerung, Authentizität und die Kraft des Erzählens vereint.

Ein Gastspiel der Vereinigten Bühnen Bozen.

Regie Alexander Kratzer

Bühne Luis Graninger

Kostüme Alexia Engl

Komposition Markus Kraler/Andreas Schett (Franui)

Licht Hubert Schwaiger

Video Mike Ramsauer

Dramaturgie Ina Tartler, Elisabeth Thaler

mit Günther Götsch, Christine Lasta, Lukas Lobis, Markus Oberrauch, Anna Unterberger sowie Zeitzeuginnen, Zeitzeugen und der Musicbanda Franui

Zeitzeuginnen und Zeitzeugen

Georg Dignös, München, Nichtrückoptant

Edmund Dellago, St. Ulrich, Rücksiedler

Martha Ebner, Aldein, Dableiberin

Anna Gius, Bozen, Rücksiedlerin

Erich Innerebner, Bozen, Optant

Hermann Oberparleiter, Meran, Rücksiedler

Marieluise Oberrauch Mahlknecht, Meran, Dableiberin

Anton Rinner, Tramin, Optant

Regina Stockner, Milland, Optantin

Karl Tarfußer, Nals, Dableiber

Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt.


Vergangene Termine