Oper

Opera of Entropy


Ein postdramatisches Musiktheater der Verhandlung unserer Gegenwart vor dem Weltkrisen-Szenario des Zerfalls, entlang der Narrationslinien authentischer Personen.

Wir schreiben jeden Tag Geschichte, jede_r von uns kreiert Wirklichkeit. Jede Minute.
Jede Sekunde nimmt Entropie zu. Unordnung, Diskontinuität, Desinformation, Auflösung und Zerfall schaffen konkrete entropische Phänomene. Destabilisierung Europas, des Sozialgeflechts, Korruption, Klimawandel, Selbstmordattentäter, Krieg erzeugen Depression, ADHS bei Jugendlichen, Orientierungslosigkeit, Burnout, Entscheidungsschwäche. Menschen engagieren sich zunehmend aber ebenso viele flüchten in Verdrängung und Spaßgesellschaft.

In einer inter-aktiven Installation, die durch die aktive Anwesenheit des Publikums einen kommunikativen und musikalischen Resonanzraum erzeugt, entsteht ein Fraktal unserer Gegenwart. Eine Gegenwarts-Oper.

Team
Marian Kaiser (Text, Diskurs-Dramaturgie, Darsteller)
Marie Spaemann aka MELA (Cello und Stimme)
Pit Noack (Sound-Art und Programmierung)
Christina Hartl-Prager (Photografische Körper-Installation)
Max Hoffmann (Darsteller, Mathematik)
Gerald Nestler (Konzeptuelle Installation, Wirtschaft)
Lucie Strecker (Kryptographie, Feministischer Diskurs)
Florian Kmet (Co-Komposition, Gitarre)
Thomas Wagensommerer (Technische Installation und Spiel-Programmierung)
Louise Linsenbolz (Video, Darstellerin)
David Christopher Panzl (Multi-Perkussion, Entwicklung Sound-Scape)

Gast-ExpertInnen
Hanada Al Refai (Mathematikerin, politische Aktivistin, aus Syrien, als Flüchtling in Wien) Margarete Jahrmann (Medienkünstlerin, Professorin an der Kunstuniversität Zürich)
Stefan Glasauer (Neurowissenschaftler, Professor an der Ludwig-Maximilian Universität München)
Armin Medosch (Künstler, Medienexperte, Journalist, Professor an der Universität für Medien und Kunst Belgrad)

Künstlerische Leitung, Installation und Systemarchitektur: Thomas J. Jelinek
Komposition und Sound-Architektur: Jorge Sánchez-Chiong
Technische Konzeption, Video: Peter Koger
Tontechnik: Florian Bogner
Dramaturgie und Produktion: Georg Steker

Eine Koproduktion von NOMAD.theater und MUSIKTHEATERTAGE WIEN,
in Kooperation mit Tanzquartier Wien und ZENTRALWERK Dresden

Nach der Vorstellung bestimmen Sie selbst, wieviel Ihnen das Erlebte wert ist.
Zahlungen sind in BAR-GELD oder per BANKOMAT möglich. PAY AS YOU WANT - Bezahle was du willst/kannst.

Bei Fragen: [email protected] bzw. Tel: 0699 100 18 18 1


Vergangene Termine