Kunstausstellung

Onna - Sylvia Kummer et al.


Eine Zeitreise traditioneller feministischer Entwicklung - ein europäischer Gegensatz?

Im Rahmen der Dialogreihe von Sylvia K. Kummer — atlas.axis.eine subtile kommunikation — ist die Ausstellung "Onna" ein Begegnungsprojekt, in dem Diversität und gleichberechtigtes-Sein im Zentrum stehen. Frauen mit asiatischem oder afrikanischen Hintergrund zeigen durch ihre Kunst ihre unterschiedlichen Zugänge zum Frau-Sein, zum Leben, zur Liebe.

Initiator und Co-Kurator dieser Ausstellung ist ALFRED GRASELLI

TeilnehmerInnen:

BABA JUNKO, Japan/Austria — DU AMANDA, China/Austria — GEISSBERGER TWAN, China/Austria — HOPE AMORELISA NASRIN, Iran/Austria — KUDO YUKIKA, Japan/Austria/USA — KUROSAKI KAZUKO AIKO, Japan/Austria — LATIGO MARTA GRACE, Uganda/Austria — LI CUNQING, China/ Austria — MASHADIZADE IMA, Iran/Austria — MEINZER WENLI, China/ Austria — RYUSEKIDO HIROKO, Japan — SALAM KAWTHER, Palästina/Austria — SHAMOLI NAHID, Bangladesch — SHIMOKAWA MANAHO, Japan/Austria/USA — TSAO CHIN, Taiwan/Austria — WANG YUN, China/Austria — WONG YAN SHEUNG MOKA, China/Austria

Programm:




  1. Mai 2019/ 19.00 Uhr — Ausstellungseröffnung



FRANZ PROKOP — Bezirksvorsteher

RENATE BURTSCHER — zur Ausstellung

VIVIENNE LEE / Violine — spielt JOHANN SEBASTIAN BACH aus der Partita in E-Dur

JUNKO BABA /Performance




  1. Mai 2019/ 14.00 – 19.00 Uhr — Gespräche mit den anwesenden Künstlerinnen


  2. Mai 2019/ 19.00 Uhr — Schönes Gelage «Oriental»




maßgeschneidert und themenbezogen von CHRISTIAN MEZERA & CHRISTOPH FINK, den Koch- Künstlern von
 einsundeinsdeluxe – kulinarische Überraschungen sind garantiert.

Anmeldung unter [email protected]

ca. 21.00 Uhr Junko Baba — Performance




  1. Mai 2019 / 11.00 – 17.00 Uhr — auf Wunsch zu jeder vollen Stunde Führung durch die Ausstellung


  2. Mai 2019 / 14.00 – 17.00 Uhr — auf Wunsch zu jeder vollen Stunde Führung durch die Ausstellung




Die Künstlerin Sylvia Kummer — artist in residence in der Schönen — zeigt in ihren Arbeiten immer wieder, wie fragil und stark unterschiedliche Elemente und ihre Verbindung sein können. Verschiedenartigkeit bestimmt unser Leben – das Umfeld, der Kontext ergänzt, verändert oder verstärkt einzelne Elemente. Jedes Element funktioniert in sich geschlossen, für sich, übernimmt Verantwortung und tritt in Dialog. Dieser Austausch ermöglicht überhaupt erst das Leben. Es geht um die organische Vielfalt, um das äußere Sichtbare des Inneren.


Vergangene Termine