Tanz

Omar Rajeh - Beytna


„Beytna“ ist auf Libanesisch die Einladung in ein „zu Hause“. Das Eintauchen in die Welt des anderen, dieses Gastgebenden. Essen spielt dabei eine wesentliche Rolle. So auch im Stück des aus dem Libanon stammenden Choreografen und Tänzers Omar Rajehs, der um seine Tafel internationale Kollegen scharrt.

Es versammeln sich unter anderem der „Les Balletts C de la B“-Choreograf und Tänzer Koen Augustijnen, der aus Togo stammende Anani Dodji Sanouvi und Hiroaki Umeda aus Japan. Das gemeinsame Essen wird Angelpunkt einer Auseinandersetzung mit Tradition und ihrer Brüchigkeit. Rajehs Einladung richtet sich an all das, was die Choreograf_innen nicht verbindet. Das Nicht-Verbindende, die Differenzen ihrer Leben – künstlerisch, sozial, kulturell ... werden ins Zentrum gerückt. Während in einem weltweiten Diskurs, ein kultureller Pluralismus in Misskredit gerät, ihm Probleme unserer Zeit angelastet werden, adressiert und feiert Rajeh, die Vielstimmigkeit der Vielen als Viele und lässt ein Kaleidoskop der Teilhabe entstehen.



Tanz #Performance #Multitudo #WhatAllowsToExist? #Construction #Differences #Live-Musik






Live Musik Le Trio Joubran



KONZEPT, LEITUNG: Omar Rajeh
CHOREOGRAFIE: Koen Augustijnen, Omar Rajeh, Anani Dodji Sanouvi, Hiroaki Umeda PERFORMANCE: Koen Augustijnen, May Bou Matar, Adnan Joubran, Samir Joubran, Wissam Joubran, Youssef N. M. Hbaisch, Omar Rajeh, Anani Dodji Sanouvi, Hiroaki Umeda
MUSIK, KOMPOSITION: Le Trio Joubran
BÜHNENBILD + KOSTÜM: Mia Habis
LICHT DESIGN: Jonathan Samuels
KO-PRODUKTION: Tanzquartier Wien, BIPOD-Beirut International Platform of Dance, Theatre de la Ville de Luxembourg, Stadt Ludwigshafen am Rhein

Omar Rajeh, Choreograf, Tänzer und künstlerischer Direktor des Maqamat Dance Theatre, studierte an der Lebanese University und an der University von Surrey in England. Nachdem er für zahlreiche Kompanien, Regisseurinnen und Choreografinnen im Libanon und im Ausland gearbeitet hat, gründete er 2002 in Beirut das Maqamat Dance Theatre, für das er zahlreiche Stücke choreografiert hat. Omar Rajeh ist Begründer eines der wichtigsten Tanzfestivals in der Region von Beirut: BIPOD (Beirut international Platform of Dance) und der Begründer von Autumn Dance, einer Plattform für Tanzforschung und Austausch. Er eröffnete den “Maqamat Dance Studio-MT Dance Space” und “Takween-Beirut contemporary dance school“ ein intensives Trainingsprogramm für Tänzerinnen und Choreografinnen.

Koen Augustijnen arbeitet seit 1991 eng mit „Les ballets C de la B“ zusammen, zunächst als Tänzer und seit 1997 als einer der Choreografen der Kompanie. Außerdem arbeitet er gelegentlich als freier Choreograph, wobei er sich oft mit dEUS zusammentut oder mit Ivo van Hove, Arne Sierens (compagnie Cecilia), Stalker Theatre Company oder TG STAN kooperiert.

Anani Dodji Sanouvi besuchte unter anderem Workshops wie die Ateliers du Monde in Montpellier, Frankreich (2001) und zeitgenössische afrikanische Tanzprogramme der L'Ecole des Sables in Senegal (2002 & 2005). 2005 erhielt er das UNESCO - Aschberg Stipendium, 2006 wurde Anani Tanz Laureate der Rolex Mentor und des Protégé Programmes. Zusammen mit Anne Teresa De Keersmaeker begann er in ihrer Kompanie „Rosas“ ein Mentorjahr und in P.A.R.T.S.. Anani hat die Entwicklung und Lehre seiner zeitgenössischen schwarzafrikanischen Tanzmethode Die Beine des Chameleon für ProfitänzerInnen und Nicht-Profis vorangebracht. Seine eigene Kompanie „Maahhoum“ ist in Amsterdam ansässig.

Hiroaki Umeda arbeitet als multidisziplinärer Künstler, Choreograf, Performer, Komponist und Videokünstler. Er entwickelt eine Klangwelt mit einer minimalistischen und radikalen Ästhetik, die unterstützt wird durch, ein auf ein Wesentlich reduziertes Grafik-Design, Gewalt und Beschwichtigung. 2000 gründete Hiroaki Umeda seine eigene Kompanie S20 und choreografierte zahlreiche Stücke darunter, Ni (2001), while going to a condition (2002), Looming (2003) und Finore (2003), die auf internationalen Tanzfestivals gezeigt wurden, unter anderem Japan Dance festival (Korea), Yokohama Dance Collection (Japan), Uovo e Contemporanea (Italy), FIND Festival (Canada)…

Le Trio Joubran, sind drei aus Galiläa (Palästina) stammende Brüder Samir, Wissam und Adnan einer bereits über vier Generationen bestehenden Oudmacher und – spieler Familie. Sie sind herausragende Musiker der arabischen Welt, sind für ihre Harmonie und Synchronisation, der drei „Ouds“ weltweit bekannt und spielen diese einzigartig. Bereichert wird das Trio durch den Perkussionist Youssef Hbeisch.


Vergangene Termine