Vortrag · Diverses

Österreich braucht politische Schönheit


Der Bildungsverein Offene Gesellschaft lädt im Rahmen seiner Talkreihe #zukunftderoffenengesellschaft zu einem der seltenen Auftritte des „Zentrums für Politische Schönheit“ ein. Wir sind der Meinung „Österreich braucht politische Schönheit“ – und zwar mehr denn je. Im Mittelpunkt steht der Diskurs darüber, was Kunst, Skandale, Partizipation und kreativer Widerstand demokratiepolitisch bewirken können. Und was nicht.

Es diskutieren:
Cesy Leonard: Zentrum für Politische Schönheit
„Das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) ist eine Sturmtruppe zur Errichtung moralischer Schönheit, politischer Poesie und menschlicher Großgesinntheit. Grundüberzeugung ist, dass die Lehren des Holocaust durch die Wiederholung politischer Teilnahmslosigkeit, Flüchtlingsabwehr und Feigheit annulliert werden und dass Deutschland aus der Geschichte nicht nur lernen, sondern auch handeln muss.
Wir arbeiten an der Zukunft des politischen Widerstands im 21. Jahrhundert ("aggressiver Humanismus"), setzen auf Menschlichkeit als Waffe und experimentieren mit den Gesetzen der Wirklichkeit. Widerstand ist eine Kunst, die weh tun, reizen und verstören muss. Wir drängen in eine Leerstelle, die jahrzehntelang von öffentlichen Intellektuellen besetzt wurde: das moralische Gewissen.“ Link: https://politicalbeauty.de/

Die Gebrüder Moped: Als Frontal-Satiriker aus Facebook und Fernsehen bekannt, belegen die beiden Autoren für Willkommen Österreich, Kolumnisten, Kuratoren und Kabarettisten in ihrer multimedialen Satire-Show, was besorgte Gratiszeitungen immer schon wussten: Österreich war an der Schöpfung nicht beteiligt. Wir waren das erste Opfer.

Maria Stern: Singer-Songwriterin (Protest-Songcontest), Schriftstellerin, Lehrerin und Parteichefin

Moderation:
Airan Berg: Österreichischer Theatermacher und künstlerischer Leiter


Vergangene Termine