Klassik

Noten … aus Frauenhand


Ein Streifzug durch die Musik von Komponistinnen mit Musikerinnen und Musikern der Austria Barock Akademie.

Auf dem Programm stehen Werke von Barbara Strozzi, Maria Bembo, Isabella Leonarda, Francesca Caccini und anderen.

Die Welt der Musik kennt in erster Linie männliche Komponisten. So wie heute war es auch in der Zeit der Renaissance und des Barock. Auch damals hatten es Frauen besonders schwer, ihrer Begabung als Musikerinnen nachzugehen. Sie waren entweder Kurtisanen, die Musik für Bordelle, in denen sie tätig waren, komponierten und auch dort vortrugen oder Nonnen, die immer wieder von der Heiligen Inquisition aufgrund ihres musikalischen Schaffens verfolgt wurden oder schlichtweg virtouse Mädchen, junge Könnerinnen, die von ihren Vätern oder Gönnern gefördert wurden.

Diese Benachteiligung hält bis heute an: Noch immer sind zahlreiche von Frauen komponierte Werke weder wissenschaftlich bearbeitet, noch editiert und im Handel erhältlich. Bis heute vernachlässigt die Aufführungspraxis Musik aus Frauenhand.

Ausnahmekönnerin Olivera Ticevic aus Montenegro, 2-fache Gewinnerin des Award der Austria Barock Akademie gestaltet einen Streifzug durch die phantastische Welt der Musik aus Frauenhand. Die Sopranistin wird von Annemarie Podesser, Christoph Urbanetz und Sonja Leipold, Lehrenden der Austria Barock Akademie, begleitet.


Vergangene Termine