Theater

Nora Gregor


Eine Geschichte von stetem Aufstieg und rasantem Fall: Nora Gregor, Tochter eines Handwerkers, träumt vom Theater und wird zum jungen Shootingstar der Wiener Bühnen. Max Reinhardt holt sie nach Berlin. Bald wird sie für den Film entdeckt und folgt dem Ruf nach Hollywood.

Den Zenit ihrer Popularität erreicht sie Anfang der 1930er Jahre. Nora Gregor ist Ikone der Schwarz-Weiß-Film-Ära, heller Stern der High Society und liiert mit einem der mächtigsten Männer des Landes: Vizekanzler und Austrofaschist Fürst Ernst-Rüdiger Starhemberg. Doch früh leidet Nora unter der Rolle, die sie privat spielen muss: die hübsche, genügsame Frau an der Seite des erfolgreichen Aristokraten. Den gemeinsamen, zunächst unehelichen Sohn muss sie verbergen. Wie auch bei vielen anderen europäischen KünstlerInnen beendet der Krieg Ihre Karriere jäh.

Lesung zu Nora Gregor
Ihre lange als verschollen geglaubten persönlichen Lebensaufzeichnungen wurden vom italienischen Autor Hans Kitzmüller sorgfältig aufgearbeitet und in einen spannenden Roman verwandelt, der nun auf deutsch erschienen ist.

Am 22. April liest Gerhard Balluch aus dem Roman. Der Autor Hans Kitzmüller wird zu Buch und Leben Nora Gregors Auskunft geben.

Fotoausstellung zu Nora Gregor
Am 22. April, 19 Uhr, wird die Ausstellung zu Nora Gregor im Salon, 1. Rang des Schauspielhauses mit einer Experteneinführung eröffnet.

Graz-Premiere Nora Gregor – Ein verborgener Kontinent der Erinnerung

Am 8. Mai feiert das Stück Nora Gregor – Ein verborgener Kontinent der Erinnerung Graz-Premiere am Schauspielhaus. Es ist eine Spurensuche dieser außergewöhnlichen Biografie, an der sich, geprägt von Flucht und Heimatlosigkeit, die weltpolitischen Erschütterungen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ablesen lassen. In einer filmischen Parallelhandlung, die in unserer Gegenwart spielt, verknüpfen sich die Lebensstationen Nora Gregors mit denen eines jungen Mannes auf der Suche nach seinem leiblichen Vater. In seiner Konfrontation mit der eigenen Familiengeschichte eckt er an alten Ressentiments zwischen den Sprachen, Kulturen und Nationen des historisch belasteten Drei-Länder-Raumes an.

Nora Gregor ist eine internationale Kooperation vom Slowenischen Nationaltheater in Nova Gorica, dem Mldinsko-Theater in Ljubljana, dem Teatro Il Rossetti in Triest und dem Schauspielhaus Graz. In der dreisprachigen Inszenierung, die deutsch übertitelt wird, sind SchauspielerInnen aller beteiligten Häuser zu sehen. Bis zum Premierentag ist im Salon, 1. Rang des Schauspielhauses eine Fotoausstellung zur Filmikone Nora Gregor bei freiem Eintritt zu sehen.

Von Hans Kitzmüller

Regie Neda R. Bric Konsulenten Igor Devetak, Christine Casapicola Video und Film Pila Rusjan Dramaturgie Tomaž Toporišič, Christian Mayer, Ana Kržišnik Musik Milko Lazar Choreographie Ivan Peternelj Bühnenbild Rene Rusjan, Boštjan Potokar Kostüme Nataša Recer Maske Barbara Pavlin Licht Samo Oblokar Lektur Srečko Fišer, Christian Mayer Übersetzung Tesa Drev Marinka Počkaj

mit
Nora Gregor Helena Peršuh
Ernst Starhemberg Dario Varga
Max Reinhardt Robert Prebil
Ada Benigni Marjuta Slamič
Fritz Mandl Gorazd Jakomini
Jean Renoir Ivan Godnič

Im Film
Peter Peter Harl
Mutter Lučka Počkaj
Enzo Alessandro Mizzi
Martin Gerhard Balluch
Franz Franz Solar
Kellnerin Silvana Rabitsch


Vergangene Termine