Theater

Noch ein Lied vom Tod


Noch ein Lied vom Tod eröffnet ein Assoziationsfeld zum Western-Genre: Doch die Geisterstadt ist hier eine im Nirgendwo gelegene Plattenbausiedlung, der Sheriff ein Kommissar, der ein Verbrechen aufklären möchte, das bereits zu den Akten gelegt ist. Er sucht nach Gründen und der Wahrheit, stößt auf eine Mauer des Schweigens, verliert sich im Dickicht seiner eigenen Ermittlungen. Er scheint vom Dienst suspendiert und ständig mit dem Schlaf zu kämpfen. Juliane Stadelmann geht von einem realen Fall fahrlässiger Kindstötung aus, arbeitet diesen jedoch – in rasanter Dialogführung im absurden Mikrokosmos des „wild wild east“ – entschieden tragikomisch auf: Wie die Geier im Western kreist etwa die lokale Bestatterin durch die Siedlung, stets auf der Suche nach Opfern; verwahrloste Kinder streifen umher, makabren Geheimnissen auf der Spur, man stirbt sinnlose Tode, dies alles kommentiert von einem weiteren Western-Versatzstück: dem Tumbleweed. In der Platte, der grotesken Welt dieses Stücks, sind alle Regeln von Raum und Zeit außer Kraft gesetzt, nur nicht die Gesetzmäßigkeit des Sterbens.

Besetzung:

Autorin Juliane Stadelmann
Regie Daniela Kranz

Barbara Horvath
Steffen Höld
Florian von Manteuffel
Gideon Maoz
Johanna Tomek
Martin Vischer
Simon Zagermann


Vergangene Termine