Literatur

"Nimm nichts, was geschieht, schwer und ernsthaft."


Chris Pichler und Hermann Beil lesen aus dem Briefwechsel zwischen Sigmund Freud und seiner Tochter Anna

"Nimm nichts, was geschieht, schwer und ernsthaft."
Chris Pichler und Hermann Beil lesen aus dem Briefwechsel zwischen Sigmund Freud und seiner Tochter Anna

„Du bist so alt wie die Psychoanalyse. Beide haben mir Sorgen gemacht, aber im Grunde erwarte ich doch mehr Freude von Dir als von ihr ..." schreibt Sigmund Freud seiner Tochter Anna zum 25. Geburtstag. In ihrem Briefwechsel thematisieren der berühmte Vater und seine Tochter Familienangelegenheiten, den privaten und beruflichen Freundeskreis, Reiseerlebnisse, Fragen der Psychoanalyse und deren Vertreter. Die Briefe sind aber zugleich Zeugnisse bürgerlicher Alltagskultur im Wien des frühen 20. Jahrhunderts.

Hermann Beil ist Sigmund Freud, Chris Pichler ist Anna Freud: In diesen Rollen geben die beliebten Schauspieler diskrete Einblicke in die lebenslange Bindung von Vater und Tochter und in das wechselvolle Heranwachsen Annas bis zur weltberühmten Analytikerin, Hüterin und Fortsetzerin des väterlichen Werkes.

Kartenpreis € 24,-


Vergangene Termine