Kunstausstellung

Emily Wardill


Emily Wardill untersucht in ihren Filmen, Fotografien und Objekten die Komplexität von Wahrnehmung und Kommunikation, die Frage nach dem Wahrheitsgehalt der Realität und die Verschiebungen von Inhalt und Form durch die individuelle Natur der Vorstellungskraft. Ihre Werke sind bekannt für ihre sinnlichen, psychologisch aufgeladenen und zugleich gebrochenen Erzählungen.

In ihrer Ausstellung Night for Day in der Secession zeigt Emily Wardill erstmals ihr neustes Filmprojekt – eine Installation, für die sie den Film und eine Reihe von Skulpturen miteinander verwebt – sowie den Film I gave my love a cherry that had no stone (2016).

Für Night for Day (2020) konstruiert Wardill eine vorgetäuschte Beziehung zwischen einer Mutter und einem Sohn. Als Ausgangsmaterial dienen ihr dabei ausführliche Interviews mit Isabel do Carmo, einer revolutionären Widerstandskämpferin zur Zeit des portugiesischen Faschismus vor 1974, und zwei jungen Männern, Alexander Bridi und Djelal Osman, die als Astrophysiker ein Startup in Lissabon betreiben, in dem sie versuchen, Computer so zu programmieren, dass sie bewegte Bilder erkennen. Wardill nutzt dies, um, wie sie selbst sagt, „darüber nachzudenken, was passieren würde, wenn eine kommunistische Revolutionärin einen Techno-Utopisten zur Welt bringt, wenn man Geschlecht als Performitivität aus der Perspektive von Frauen denken würde, die in Portugal die politische Entscheidung getroffen haben, für einen größeren Teil des 20. Jahrhunderts versteckt zu leben, und wenn die ‚letzte Frau’ der weibliche Bot aus Hoffmanns Erzählungen wäre.“

__

Emily Wardill wurde in Großbritannien geboren und lebt und arbeitet in Lissabon.


Vergangene Termine