Neue Klassik

Neue Musik in St. Ruprecht - Dialogue #002 // dieb13 solo


Katja Vaghi - Performance & Christian Wolfarth - Percussion.

Dialogue #002

Some people define art – all art, not only literature – as speaking to them. This is not correct. The dialogue one is entering, even though enriching, is only virtual. It is an illusion. At the core of Dialogue #002 is the notion of dance and music as languages. The most obvious connection is that they all exist in time. But also, practitioners and audience often describe their experiences with terms related to speech: ‘I wanted to communicated with the audience’, ‘I felt as if the performance spoke to me’. Can we thus dialogue between dance and music?

//

dieb13 solo

dieb13 spielt seit rund 20 Jahren in Wien und dem Rest der Welt Konzerte mit Turntables. Als Solist und in zahlreichen Kollaborationen von Duo bis Orchester, von improvisiert bis komponiert und von Noise bis Neue Musik arbeitet er an der Auslotung der Möglichkeiten, die der Plattenspieler als "erster universeller Sampler der Musikgeschichte" zu bieten haben.
Die Stärke dieses Instruments ist es, nicht nur Töne, sondern ganze Klangrealitäten abzuspielen und damit die gesamte Komplexität musikalischer Erfahrungen, wie sie in verschiedenen Schallplatten gespeichert ist, miteinander kollidieren lassen zu können. dieb13 kreiert daraus Meta-Konzerte, bei denen nicht Tonfolgen Melodien ergeben, sondern ganze musikalische Genres zu Soundclustern verdichtet werden.
"Eine der Grundannahmen des radikalen Konstruktivismus ist, dass die persönliche Wahrnehmung nicht das Abbild einer Realität produzieren kann, welche unabhängig vom Individuum besteht, sondern dass Realität für jedes Individuum immer nur eine Konstruktion seiner eigenen Sinnesreize und seiner Gedächtnisleistung bedeutet." (wikipedia)
In diesem Sinne wird dieb13 in St. Ruprecht die Sinnesreize liefern, die dem Publikum zur jeweiligen Realität aus Erlebnis im Sanktruprechtschen Jetzt und Erfahrung im persönlichen musikalischen Gedächtnis werden - einem Jeden und einer Jeden die Ihre.

//

makebelieve. an analysis of illusion

Für die Saison 2017/18 wurden Projekte gesucht, welche die Grenzen unserer Wahrnehmungsebenen verschwimmen lassen. Mittels „analysis of illusion“ sind die Ausführenden aufgefordert, dem Publikum ein Phänomen erfahrbar zu machen, welches unseren gesamten Alltag bestimmt ohne jemals selbst bemerkt zu werden: der Glaube an die eigene Wahrnehmung.

Das Kuratoren-Team der Neuen Musik St.Ruprecht hat Projekte zusammengefasst, welche interdisziplinär arbeiten und dem Publikum somit neue Möglichkeiten der Wahrnehmung eröffnen können.

Unterstützt durch das BKA, Kultur 1. Bezirk, SKE austro mechana, LSG


Vergangene Termine