Theater

Netboy


Auf ebenso spannende wie einfühlsame Art verfolgt die preisgekrönte Autorin Petra Wüllenweber das Thema Cybermobbing von seinen harmlosen Anfängen in der vermeintlichen Anonymität bis zu seinen sehr realen Folgen in der Wirklichkeit.

Netboy, was für ein sensationell toller Typ! – Die allseits beliebte Marie hat ihn im Social Web kennengelernt und ist von Anfang an fasziniert von seinen schlagfertigen und gleichzeitig sensiblen Antworten. Dass er für jede Situation auch noch locker das passende Kafka-Zitat in den Chat streut, macht ihn nur noch interessanter. Netboy und Marie – das fühlt sich ganz so an, als kenne man sich schon seit Ewigkeiten persönlich.

Wenn man solche Freunde hat, dann steckt man die ständige Doppelexistenz auf Facebook und Co, Klassensprecherwahl, geschiedene Eltern etc. locker weg …
Als ihre beste Freundin Sarah ungerechtfertigt von der Chemielehrerin schikaniert wird, nimmt Marie Netboys neue Herausforderung an: Der Lehrerin muss ein Denkzettel verpasst werden. Doch das hat ungeahnte Folgen. Denn plötzlich tauchen Fotos von Marie im Netz auf, die sie auf frischer Tat zeigen, wie sie sich an besagter Lehrerin gerächt hat. Ein Shitstorm bricht los: Freunde, Klassenkameraden, Lehrer – alle können sehen, was sie getan hat. Für Marie beginnt ein ungeahnter Alptraum in dem sie Gefahr läuft, alles zu verlieren. Auf welche Freunde aus der »realen« Welt kann man sich eigentlich in so einem Moment verlassen? Gibt es noch irgendwo Halt, bevor es einem den Boden unter den Füßen endgültig wegfetzt? Wie diese Spirale nach unten aufhalten? – Und schließlich, wer ist eigentlich dieser ominöse Netboy, der sie in diese fatale Situation geschubst hat?

Aufführungsrechte: Theaterstückverlag, Korn-Wimmer, München

Besetzung:

Marie Mieke Biendara
Sarah Anna Rieser
Olaf Bernhard Georg Rusch
Maries Mutter Elisa Seydel
Maries Vater Frank Engelhardt
Regie Frank Panhans
Ausstattung und Licht Jan A. Schroeder
Video Silke Pielsticker
Dramaturgie Gerald Maria Bauer
Assistenz, Teilinspizienz Rostyslav Samonov
Teilinspizienz Felix Metzner
Regiehospitanz Alexandra Fierascu


Vergangene Termine