Kunstausstellung

Nebelland hab ich gesehen


Die gezeigten Werke beziehen sich auf sämtliche bildnerische Medien und sind in ein umfassendes, gesamträumliches Konzept mit dramaturgischem Zusammenhang eingebunden, der von visuellen, auditiven und performativen Darstellungsformen bestimmt ist.

Nebelland hab ich gesehen* Zum Verhältnis von Kunst und Literatur
Ebenso lange, wie der Wettstreit der Künste existiert, nämlich seit der Antike, ist auch ein ausgesprochenes gegenseitiges Interesse der unterschiedlichen Disziplinen aneinander zu verzeichnen. So finden sich zahlreiche Beispiele in der Kulturgeschichte, in denen sich Künstler mit Literatur und umgekehrt Literaten mit Kunstwerken auseinandersetzen sowie unzählige Phänomene der Doppelbegabung die künstlerische Ausdrucksäquivalente im jeweils anderen Feld suchen.

Offensichtlich gibt es neben einem dialogischen auch immer schon ein emphatisches Verhältnis von Künstlern und Schriftstellern, die derselben Aufgabe, der Expression einer Idee durch ein entsprechendes Werk verpflichtet sind. In dieser Hinsicht zeigen sich Literatur und Kunst als ebenbürtige Medien in einem gemeinsamen ästhetischen Kontext.

Heute haben die Künste traditionelle Hierarchieordnungen hinter sich gelassen und nutzen das Potential des anderen für das eigene. Bild und Text nähern sich an, verschränken sich und führen zu einer erweiterten und vertieften Darstellungs- bzw. Aussagekraft. So wird das eine dem anderen zum Vorbild und zur Herausforderung, zum Anstoß und zur Inspiration, zum Werkzeug und Instrumentarium. Die Ausstellung versammelt 16 aktuelle künstlerische Positionen, die unterschiedliche Dialogweisen zwischen bildender Kunst und Literatur vorführen. Im Brennpunkt stehen Arbeiten, die von der bildenden Kunst ausgehen, von literarischen Quellen bzw. Methoden inspiriert und beeinflusst sind. Es geht in erster Linie um künstlerische Strategien im Umgang mit Literatur und in zweiter Linie um literarische Formen und Expressionen im Umgang mit bildender Kunst.

Die Werke beziehen sich auf sämtliche bildnerische Medien und sind in ein umfassendes, gesamträumliches Konzept mit dramaturgischem Zusammenhang eingebunden, der von visuellen, auditiven und performativen Darstellungsformen bestimmt ist. *Ingeborg Bachmann

Di bis So von 10.00 bis 18.00 Uhr
Do von 10.00 bis 20.00 Uhr (feiertags bis 18.00 Uhr)

Ticketpreise
Eintritt Erwachsene € 5,-
Ermäßigt € 2,50
(StudentInnen, Präsenzdiener, SeniorInnen, Beeinträchtigte, Gruppen ab 10 Personen,
InhaberInnen von Kulturcard, IKEA-family Card,
Ö1 Club-Mitglieder, Kelag-PlusClub und ÖBB "Einfach-Raus-Ticket")

Freier Eintritt mit ICOM Card, Kärnten Card, Kulturpass und für BÖKWE-Mitglieder!

Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre!
Schulen
Freier Eintritt für SchülerInnen im Klassenverband
Kunstvermittlungs- und Cre.Art.ivprogramm € 2,--/Person

Führung pro Person € 1,50,--
Führungspauschale (max. 25 Personen) € 25,--
Workshop € 5,-- bzw. € 7,--
Familiensonntag € 3,50,-- für Erwachsene, Kinder frei!


Vergangene Termine