Literatur

Navid Kermani liest aus Große Liebe


Das erste Mal hat er mit fünfzehn geliebt und seitdem nie wieder so groß: Im Laufe von wenigen, viel zu wenigen Tagen erlebt ein Junge alle Extreme der Verliebtheit, vom ersten Kuss bis zur endgültigen Abweisung. Im Mikrokosmos eines Gymnasiums Anfang der 80er Jahre und vor dem Hintergrund der westdeutschen Friedensmärsche führt Navid Kermani das zeitlose Schauspiel der Liebe in ihrer ganzen Majestät und Lächerlichkeit vor. Die Schilderung der ersten Blicke, Berührungen und Abschiedsbriefe verknüpft er mit den Erzählungen der arabisch-persischen Liebesmystik. Für den Leser öffnet sich ein Gang durch irdische und göttliche Seelenlandschaften, der fast unbemerkt Kulturen und Jahrhunderte überbrückt. (zu: Große Liebe, Hanser).

Veröffentlichungen u.a.: Du sollst. Erzählungen (2005); Der Schrecken Gottes. Attar, Hiob und die metaphysische Revolte (2005); Kurzmitteilung. Roman (2007); Wer ist wir? Deutschland und seine Muslime (2009); Dein Name (Roman, 2011); Über den Zufall. Jean Paul, Hölderlin und der Roman, den ich schreibe (2012); Ausnahmezustand. Reisen in eine beunruhigte Welt (2013); Große Liebe (2014).


Vergangene Termine