Jazz

Musikforum 2016 - Eröffnungskonzert


Das Musikforum freut sich in diesem Jahr wieder eine Reihe von exklusiven Eigenproduktionen und Uraufführungen in Zusammenhang mit unserm Thema "Australien und Ozeanien" vorstellen zu können.

Eine davon ist dieses Projekt der österreichischen Jazz-Instanz Wolfgang Puschnig - er ist seit Anbeginn Mentor und Berater des Musikforum Viktring und feiert in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag - mit einer eigens für das Festival zusammengestellten Band.
Bereits 1989 leitete er einen Musikforum-Jazzworkshop und musizierte mit folgenden "SchülerInnen" durch die Klagenfurter Altstadt: Michael Erian, Klemens Pliem, Florian Sokol, Marko Lackner, Richard Klammer, Martin Zrost, Wolf Eiselsberg, Gerald Ries uam.

Wolfgang Puschnig, der in den 70ern zur Gründungsformation des Vienna Art Orchestras gehört hatte und spätestens seit seinen Engagements bei Carla Bley und der Kooperation mit dem Ornette Coleman Bassisten Jamaaladeen Tacuma globales Renommee erlangte, hat mit Freunden und Mitstreitern eine hochkarätige neue Projektband für die Eröffnung des Festivals zusammengestellt, die Parademusiker und Komponisten aus Australien, Schweiz und Frankreich mit ihm zu einem vielversprechenden Quintett zusammenführt.

Michel Godard ist heute ein profilierter europäischer Jazzmusiker, der auf der Tuba mehrstimmige Spieltechniken (Multiphonics) einsetzt, auch zeitgenössische und alte Musik spielt und in sehr unterschiedlichen Ensembles und Besetzungen auftritt. Ungewöhnlich ist, dass Godard außer der Tuba auch Serpent, den Vorläufer der Tuba, seit 1979 spielt. Auch zum E-Bass greift Godard hin und wieder. Aktuell spielt Godard u.a. in der Gruppe des aus dem Libanon stammenden Oud-Spielers Rabih Abou-Khalil, mit der Capella de la Torre und in zahlreichen eigenen Projekten wie Le miroir du temps. Lucas Niggli musiziert als Schlagzeuger und Perkussionist im Grenzbereich von improvisierter und komponierter Musik. Zu seinen Formationen gehören STEAMBOAT SWITZERLAND, Biondini-Godard-Niggli, Black Lotus (mit Xu Fengxia), Beat Bag Bohemia, Trio Klick und das Duo mit dem Sänger Andreas Schaerer.

Konzertreisen führten ihn durch die ganze Welt und zu vielen renommierten Festivals. Musikalische Partner sind oder waren Marino Pliakas und Dominik Blum, Nils Wogram, Barry Guy, Maya Homburger, Fred Frith, John Cale, Pierre Favre, Elliott Sharp, Michael Wertmüller, Erika Stucky, Wu Wei, Flea, Xu Fengxia, Tim Berne, Felix Profos, Paul Plimley, Melvin Gibbs, Fritz Hauser, Peter Conradin Zumthor uva. Er ist auch als Veranstalter von Konzerten und Festivals und als Dozent an der Musikhochschule Zürich (ZHdK) tätig. Mit Erika Stucky war er das letzte Mal in in Klagenfurt
Stephen Kent ist ein Multi-Instrumentalist, dessen Karriere ihn auf alle fünf Kontinente geführt hat. Er lebte längere Zeit in England, Spanien, Ostafrika, Australien und den USA. Seine musikalischen Werke, komponiert für Theater, Circus, und Tanzgruppen führten ihn zu internationalem Ruhm, und durch seine Arbeit als Performer hat er sich vor allem in der Weltmusik-Szene etabliert. Er erkundet immer wieder neue Stilmöglichkeiten und musikalische Genres. Als Didgeridoo-Spieler entwickelte er sich zu einem wichtigen Pionier und verwendet dieses australische Instrument in zeitgenössischen Werken.

European Jazz meets Australia

Wolfgang Puschnig, Saxophon
Michael Godard, Tuba
Christian Bakanic, Akkordeon, Bandoneon
Lucas Niggli, Percussions
Stephen Kent, Didgeridoo


Vergangene Termine