Klassik

Musik in Theresienstadt


Alle vier vorgestellten Werke entstanden in den Jahren 1943/44 im Lager-Ghetto von Theresienstadt. Die jüdischen Komponisten Pavel Haas, Gideon Klein, Victor Ullmann und Hans Krasá wurden 1944 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Ihre Musik zeugt von einer geistig-künstlerischen Auseinandersetzung mit Leben und Tod in einem menschlichen Ausnahmezustand. Emotionen, tiefe Gefühle,Trauer, Widerstand, aber auch Schönheit und Liebe blieben als ihr unsterbliches Echo in der Musik erhalten.Besonders die Kinderoper Brundibar, in Theresienstadt als Sinnbild der Solidaritätmit dort inhaftierten Kindern einstudiert, steht für aktives Erinnern und die Kraft der Musik.

EntArteOpera präsentiert den Konzertschwerpunkt Musik aus Theresienstadt. Damit werden vergessene Werke lebendig, die zwischen 1942 – 44 im Lager-Ghetto von Terezín komponiert wurden. Das vitale Musikschaffen, das trotz menschlichem Ausnahmezustand in Theresienstadt stattfand, bot den Inhaftierten ein symbolisches Lebensmittel, gab ihnen Kraft und war Zeichen des Widerstandes.

Programm
PAVEL HAAS „Studie für Streichorchester“, Theresienstadt 1944
GIDEON KLEIN „Partita für Streicher“, Theresienstadt 1944
VICTOR ULLMANN „Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“, Theresienstadt 1944
HANS KÁSA, Kinderoper "Brundibár", Fassung Theresienstadt 1943


Vergangene Termine