Klassik

Mozarteumorchester Salzburg


Dass die Musik Wolfgang Amadeus Mozarts im Mittelpunkt steht, ist in Salzburg nichts Neues. Marc Minkowski und Mezzosopranistin Elisabeth Kulman werden den Komponisten aber aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel betrachten.

Programm:

Wolfgang A. Mozart - Symphonie Nr. 33 B-Dur KV 319

Wolfgang A. Mozart - „Parto inerme“ aus Betulia liberata KV 118

Wolfgang A. Mozart - „Ombra felice“ – „Io ti lascio“ KV 255

Wolfgang A. Mozart - „Venga pur, minacci e frema“ aus Mitridate, re di Ponto KV 87

Kurt Weill - Symphonie Nr. 2

Das Mozarteumorchester Salzburg geht auf den 1841 unter Mithilfe von Mozarts Söhnen Franz Xaver und Karl Thomas sowie seiner Witwe Constanze gegründeten „Dom-Musik-Verein und Mozarteum“ zurück. Seit 1908 trägt der Klangkörper offiziell den Namen „Mozarteumorchester“ – heute zählt er zu den führenden Symphonieorchestern Österreichs. Chefdirigent ist seit 2004 Ivor Bolton.
Seit vielen Jahren wird das Mozarteumorchester für Opernproduktionen im Rahmen der Salzburger Festspiele engagiert (zuletzt für La finta giardiniera, Roméo et Juliette, Armida, Iolanta, Le Rossignol, Das Labyrinth) und spielt auch für das Salzburger Landestheater die Musiktheatervorstellungen.
Einer der wichtigen konzertanten Fixpunkte sind die Mozart-Matineen bei den Salzburger Festspielen.

Eigene Konzertreihen sind die Sonntagsmatineen sowie die Donnerstagskonzerte. Dabei steht die Wiener Klassik im künstlerischen Mittelpunkt, dennoch ist die Bandbreite groß, wie etwa die Referenzaufführung von Messiaens Turangalîla-Symphonie 2011 gezeigt hat.

Weiters stehen jährlich mehrere Konzerte bei der Salzburger Mozartwoche und für die Salzburger Kulturvereinigung auf dem Programm. Konzertreisen führten das Orchester in den letzten beiden Saisonen nach Argentinien, Japan, Baden-Baden, Barcelona, Berlin, Bilbao, China, Cuenca, Frankfurt, Köln und Wien.
Das Orchester wurde von Gastdirigenten wie Giovanni Antonini, Marc Minkowski, Yannick Nézet-Séguin, Dmitrij Kitajenko, Andris Nelsons, Robin Ticciati, Mark Wigglesworth und Thomas Dausgaard geleitet. Seit Beginn der Saison 2011/12 vertieft Trevor Pinnock als Erster Gastdirigent seine Zusammenarbeit mit dem Orchester.

Die CD-Veröffentlichungen des Mozarteumorchesters umfassen u.a. zahlreiche Werke Mozarts, Haydns Oratorien Die Jahreszeiten und Die Schöpfung, Berlioz L’Enfance du Christ sowie einen fast abgeschlossenen Zyklus mit den Symphonien Anton Bruckners.


Vergangene Termine