Klassik

Mozarteum Quartett Salzburg


Divertimentos und Streichquartette von Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart

Der traditionsreiche Name des Quartetts, dessen Ursprung sich in die Dreißigerjahre des letzten Jahrhunderts zurückverfolgen lässt, wird seit 1955 – veranlasst vom Mitbegründer und späteren Präsidenten der Salzburger Festspiele Bernhard Paumgartner – dem Streichquartett des 1. Konzertmeisters des Mozarteumorchesters Salzburg verliehen.

Die aktuelle Formation um Konzertmeister Markus Tomasi erhielt den Titel von der Stiftung Mozarteum Salzburg, dem Mozarteumorchester und der Universität Mozarteum 1998. Schon innerhalb kurzer Zeit ließen die Musiker mit frischen Interpretationen und eigenem Stil aufhorchen. Sie sind zu Gast bei zahlreichen renommierten Veranstaltern und Festivals in aller Welt – unter anderem in der Wigmore Hall London, im Konzerthaus Wien, Sala Verdi Mailand, Tschaikowsky Konservatorium Moskau, Martinů Hall Prag oder MoMa Tel Aviv.

Seit der Saison 2004-2005 spielt das Ensemble einen Zyklus bei der Stiftung Mozarteum.
Schwerpunkte des Repertoires sind Werke der Klassik – allen voran die Streichquartette von Mozart. Auch die Aufführungen der Werke zeitgenössischer Komponisten liegen dem Quartett am Herzen. Gerne erweitert es sich in seinen Konzerten. So gehören Musiker wie Marjana Lipovšek, Jessy Norman, Valery Afanassiev, Milan Turkovic oder Solobläser der Berliner und der Wiener Philharmoniker zu den Kammermusikpartner.


Vergangene Termine