Pop / Rock

Mina Caputo


Chelsea

1080 Wien, U-Bahnbögen 29-31

Do., 03.12.2020

20:30
Corona-Virus: Ab 29. Mai sind Veranstaltungen bis 100 Personen wieder erlaubt. Ab 1. Juli bis 250 Personen, ab 1. August für 500 bis 1.000 Personen. Sicherheitsregeln gelten weiterhin.

Als Sängerin der weltberühmten Rock/Alternative/Metal-Formation Life Of Agony hat Mina Caputo eine große Fangemeinde aufgebaut.

Darüber hinaus wurde sie für ihre Gedichte bekannt, welche die Zuhörer bis in die Tiefen ihrer Seele berühren. Die Begeisterung für ihre herzerwärmenden Live-Auftritte ist wohlverdient: Innerhalb einer einzigen Show ist sie in der Lage, neben atemloser Stille auch große Mosh-Pits hervorzurufen.

In den letzten zwanzig Jahren hat Caputo sechzehn einflussreiche Alben aufgenommen – abseits von Demos, Live-Platten oder EPs – mit einem beeindruckenden Who-is-Who an Branchengrößen. Auf diversen Festivals hat sie Bühnen mit einer Vielzahl unterschiedlicher Genre-Titanen geteilt, darunter Coldplay, Nine Inch Nails, Björk, David Bowie, BUSH, Slipknot, Red Hot Chili Peppers, Laura Jane Grace und mehr.

Musikalisch reichen ihre charakteristischen Einflüsse von Led Zeppelin und The Doors bis hin zu Arthur Rimbaud und William S. Burroughs. Mina hat keine Angst, musikalisches Neuland zu erschließen, wie auch ihre jüngsten Veröffentlichungen zeigen: “A Fondness for Hometown Scars”, “As Much Truth as One Can Bear" und ”Love Hard”.
Caputo ist von harten Wahrheiten geprägt, sie musste in einer dunklen Welt der Armut, Gewalt und Kriminalität aufwachsen. Denjenigen, die ihren künstlerischen Werken verfolgen, mögen Probleme wie Missbrauch und Verlassenheit bekannt vorkommen, dennoch wirft Mina mit jedem Song, den sie kreiert, ein neues Licht auf diese Themen. So unorthodox ihr lyrischer Inhalt manchmal auch sein mag, der überraschendste Aspekt an Caputo ist ihre unsterbliche Romantik - ihre unerschütterliche Beharrlichkeit, in allem Schlechten etwas Gutes zu finden.

Wie Mina selbst sagt: "Aus meinen eigenen Gefühlen der Verweisung, Unzufriedenheit und Sehnsucht entsteht ein riesiges Meer des Mitgefühls."