Theater

Migraaaanten



„Migraaaanten – Wir sind zu viele auf diesem Boot“ - eine schwarze Komödie über eine der schlimmsten Tragödien unserer Zeit.

„Sie“ sind überall. „Sie“ bestimmen unser Leben. „Sie“ sind da! Da ist diese Drohung… Alles ist voll mit ihnen, Nachrichten, Social Media, alles. „Sie“ bestimmen die Tagespolitik, weil sich alles um „sie“ dreht. Sie bestimmen die neuen Innovationen, weil man Wege finden muss, sich vor ihnen zu schützen. Wegen ihnen werden wir in Ecken gedrängt, obwohl sie nicht dazu gehören. Es geht nicht um sie, es geht um UNS! Man nennt sie „Migranten“, aber wir sind „das Volk!“. Wir sind ein „wir“ geworden.

Der „Migrant“ ist oft nicht in den Gesprächen und in den Geschehnissen vorhanden, aber er bewegt uns. Er ist unsichtbar, aber immer präsent. Und je mehr er präsent ist, desto unfassbarer, unübersichtlicher, unverständlicher und größer wird er, eine Welle, eine Invasion, eine Flut, eine Naturkatastrophe. Auf der anderen Seite werden „wir“ klarer in unseren Haltungen. Mutiger, aggressiver, eine Einheit, eine wütende Einheit. Man kann uns nicht mehr stoppen, weil „wir" jetzt unaufhaltbar sind. „Wir“ gehen auf die Straße, „wir“ sind jetzt wieder laut, „wir“ schreiben über unsere Wut. Wir verteidigen unser Leben gegenüber dem, der um sein Leben kämpfend hierher kam. Es geht nicht mehr um „sie“, es geht um uns! Wir suchen die Schuldigen und Mitverantwortlichen!

Im Mittelpunkt des Stückes steht die Überforderung der westlichen Gesellschaft mit dem Thema Migration. Eine reale und nicht reale Migration schafft reale und nicht reale Ängste. Sie ist eine Herausforderung. Wenn man diese nicht annimmt, kommt es zu einer Überforderung. Einerseits für die, die sich dafür einsetzen, andererseits für die, die es vehement ablehnen, und dann gibt es die, die uns davor bewahren wollen.

„Migraaaanten!“ ist eine schwarze Komödie über eine der schlimmsten Tragödien unserer Zeit. Sie kommen aus Pakistan, Afghanistan, Somalia, Eritrea, Syrien, Libyen, Mali, Algerien, Marokko, Haïti, dem Irak und aus vielen anderen Orten, an denen das Leben nicht mehr mit der Idee einer Zukunft vereinbar ist. Es sind Millionen. Wie viele Millionen? Das weiß man nicht. Man nennt sie „Migranten“, und sie haben nur eines im Sinn: den festen Willen, nach Europa zu kommen. Im Zeitraum von nur fünf Monaten ist Europa in Panik geraten. Vor unseren Augen spielt sich eine menschliche Tragödie, des antiken griechischen Theaters würdig, ab, bei dem der Mensch mit der unerbittlichen Kraft des Schicksals konfrontiert wird. Dieses Stück hat nur eines zum Ziel: die Gleichgültigkeit zum Stillstand zu bringen.

Das Team setzt sich mit diesem Jahrhundertthema auseinander, das uns mit allen seinen Facetten noch sehr lange beschäftigen wird. Vor allem gerade dort, wo die Fronten ziemlich verhärtet sind. Dadurch erweitert sich das ursprüngliche Stück mit den aktuellen Geschehnissen und mit unseren eigenen „Herausforderungen“ bzw. „Überforderungen“.


Aktuelle Termine

  • Do., 22.11.2018

    20:00

    • Premiere
  • Fr., 23.11.2018

    20:00
  • Mi., 28.11.2018 - Fr., 30.11.2018

    Jeweils 20:00
  • Sa., 01.12.2018

    20:00
  • Mi., 05.12.2018 - Fr., 07.12.2018

    Jeweils 20:00