Klassik

Michael Nowak, Tenor & Thomas Kerbl, Klavier


Thomas Kerbl und Michael Nowak begeben sich in die romantische Welt von Schuberts Die schöne Müllerin.

Der Tenor Nowak begeistert Publikum und Presse als David in den Meistersingern ebenso wie als Evangelist in der Matthäus-Passion und als Liedsänger: „Nowak weiß seine metallisch glänzende Tenorstimme geschmeidig zu führen und versteht sich auf eine nuanciert-expressive Gestaltung“, schreibt ein Rezensent über Nowaks Schubert-Interpretation.

Wer schuf denn Die schöne Müllerin? 1821 erschienen Sieben und siebzig nachgelassene Gedichte aus den Papieren eines reisenden Waldhornisten von Wilhelm Müller, der auch der Griechen-Müller genannt wurde, begeisterte sich doch der junge Dichter sehr für den Freiheitskampf der Griechen gegen die Türken und schrieb seine Griechenlieder. Bereits 1827 starb Müller erst 33-jährig in seiner Heimatstadt Dessau. Franz Schubert vertonte nur zwei Jahre nach Erscheinen der Waldhornisten-Gedichte einige davon unter dem Titel Die schöne Müllerin – romantischer geht es fast nicht mehr. Der junge, schwärmende Müllersgeselle zieht fröhlich, später betrübt durch die Lande und singt unter anderem Das Wandern ist des Müllers Lust. Ein Lied, das in den allgemeinen Volksliedschatz Eingang gefunden hat. Schubert war zur Zeit der Komposition schon sehr krank und verzweifelt, was sich auch in den Liedern widerspiegelt. Neben der Winterreise ist Die schöne Müllerin sicherlich der bekannteste Liederzyklus von Schubert, erstmalig gesamt erst knapp 30 Jahre nach Schuberts Tod von Julius Stockhausen aufgeführt.


Vergangene Termine