Theater

Meine Freundin Anne


Jugendstück nach dem Tagebuch von Anne Frank

Das aktuelle Jugendstück der Tribüne Linz (Bühnenversion unseres ehemaligen bühne04-Klassenzimmerstückes) widmet sich dem jüdischen Mädchen Anne Frank, das am 12. Juni 1929 in Frankfurt am Main geboren wurde und an einem unbekannten Tag im März 1945 im KZ Bergen-Belsen starb. Über zwei Jahre lang musste sich Anne in einem Amsterdamer Hinterhaus vor den Nazis verstecken. Ihr Tagebuch gibt Zeugnis von dieser Zeit.

Für viele Schülerinnen und Schüler ist die Beschäftigung mit Anne Franks Tagebuch der Einstieg in die unfassbare Materie des Holocaust. Um bei diesem Einstieg zu helfen, hat die Tribüne Linz Annes Tagebuch für das Theater bearbeitet. Der zeitliche und inhaltliche Bogen des Stückes spannt sich ausgehend von Annes Vor- und Familiengeschichte in Frankfurt, über die Zeit im Amsterdamer Versteck, bis hin zu den schrecklichen Ereignissen rund um Annes Verschleppung und Tod im KZ.

Dabei werden die wichtigsten zeitgeschichtlichen Fakten mit ausgewählten Ereignissen rund um die Familie Frank verknüpft, wobei gleichzeitig dem reichen Innenleben Annes, ihren Gedanken und Gefühlen, viel Raum gegeben wird. Anne Frank war an sich und durch ihre Situation noch viel mehr ein Mädchen mit großen Sehnsüchten, das sich nach allem sehnte, was für andere ganz normal war: Freiheit, Licht, Luft, Kino, Spaziergänge, Freundschaften, Liebe. Ein hoffnungsvoller junger Mensch, der seine großen Pläne in die Zukunft verlegen musste, nicht wissend, dass es für ihn keine Zukunft mehr geben wird und der die wichtigsten Jahre eines Teenagerlebens von der Außenwelt abgeschnitten verbringen musste.

Das Tagebuch von Anne Frank ist eines der bekanntesten historischen Dokumente aus der Zeit des Holocaust und gleichzeitig ein Werk der Weltliteratur. Vor der zeitgeschichtlichen Folie des Zweiten Weltkriegs gewährt es tiefe Einblicke in das Leben, Denken und Fühlen eines jungen jüdischen Mädchens, das sich von 6. Juli 1942 bis 4. August 1944 vor den Nazis versteckte. Anne hatte ihr Tagebuch zu ihrem 13. Geburtstag geschenkt bekommen, kurz bevor sie ins Versteck gehen musste. Sie führte es vom 12. Juni 1942 bis zum 1. August 1944. Sie führte es so, als würde sie Briefe an eine Freundin schreiben. Und diese Freundin aus Papier nannte sie Kitty.

PRODUKTIONSTEAM
MIT Claudia Schächl, Michael Kuttnig, Rudi Müllehner
STÜCKFASSUNG & INSZENIERUNG & AUSSTATTUNG Cornelia Metschitzer
KOMPOSITION & GITARRE Rudi Müllehner
LICHT & TECHNIK Michael Kment, Chris Lindorfer
SUJET & GRAFIK & FOTOGRAFIE Bernhard Mayer
VORSTELLUNGSBETREUUNG Katrin Neubauer
PRODUKTION Tribüne Linz KARTEN € 8 / SchülerIn Begleitpersonen frei


Vergangene Termine